Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Staatspreis Innovative Schulen

Gruppe von Schüler/innen (Foto: © Amélie Chapalain)
  Foto: Amélie Chapalain

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) lädt gemeinsam mit der Innovationsstiftung für Bildung (ISB) alle österreichischen Schulen ein, ihre herausragende Arbeit zu präsentieren und bis 31. Jänner 2021 für den Staatspreis Innovative Schulen einzureichen.

Neues Konzept für innovative Schulentwicklung

2018 als Staatspreis für Schule und Unterricht ausgeschrieben, wurde der Preis in den letzten zwei Jahren vom BMBWF einer kompletten Neukonzeption unterzogen und gemeinsam mit der ISB weiterentwickelt. Ziel ist es, innovative Schulentwicklung noch stärker in den Fokus zu rücken und zu fördern und dabei jene Schulen auszuzeichnen, die mit Hilfe innovativer Zukunftskonzepte die Qualitätsvorgaben des Bildungsressorts nicht nur erfolgreich umsetzen, sondern auch eigeninitiativ vorantreiben. Ausgeschrieben wird der Staatspreis ab nun alle zwei Jahre. Dabei wird in den Folgejahren eine Weiterentwicklung des Konzepts zur Vernetzung und Vorstellung der Siegerschulen als Best-Practice-Beispiele angestrebt.

Was wird prämiert?

Prämiert werden die sechs besten Einreichungen. Der erste Platz erhält im Zuge einer feierlichen Verleihung durch Bundesminister Heinz Faßmann und ISB-Vorstand Jakob Calice im Herbst 2021 einen Hauptpreis von 50.000 Euro, die fünf weiteren Finalist/inn/en erhalten Anerkennungspreise von je 10.000 Euro.

Wie erfolgt die Vergabe?

Die Vergabe des Staatspreises erfolgt auf Vorschlag einer Expert/inn/enjury, die in einem zweistufigen Prozess die sechs besten Einreichungen identifiziert.

Alle Einreichungen werden Tandemteams, bestehend aus Schulqualitätsmanager/inne/n und Mitarbeiter/inne/n des OeAD, zur Erstbeurteilung vorgelegt. Jedes Tandem wählt unter seinen Einreichungen die drei bis vier besten aus, diese werden der Hauptjury vorgelegt.

Die Hauptjury bilden vier Sektionsleiter/innen des BMBWF Iris Rauskala, Klemens Riegler-Picker, Margareta Scheuringer und Andreas Thaller, der Stiftungsvorstand der Innovationsstiftung für Bildung Jakob Calice, der Bildungsforscher Michael Schratz, die Bildungsforscherin Barbara Zuliani sowie Lisa Nimmervoll, Bildungsjournalistin und Redakteurin bei der Tageszeitung DER STANDARD.

Fünf Qualitätskategorien

Basis für die Vergabe ist die herausragende Erfüllung von fünf Qualitätskategorien, die vom BMBWF in Anlehnung an bestehende Qualitätsmanagementsysteme sowie den zukünftigen Qualitätsrahmen entwickelt wurden:

  1. Unterrichtsqualität – Lernen und innovatives Lehren
  2. Lebensraum Klasse und Schule – Schulkultur
  3. Qualitätsmanagement – Schule als lernende Organisation
  4. Ergebnisse und Wirkungen
  5. Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen

Wer kann mitmachen?

Der Staatspreis Innovative Schulen wird öffentlich ausgeschrieben und richtet sich an alle öffentlichen und privaten Schulen jeden Schultyps Österreichs. Alle vorgenannten Schulen sind eingeladen, an der Ausschreibung teilzunehmen. Die Einreichung ist bis spätestens Sonntag, 31. Jänner 2021, auf der Website des Staatspreises Innovative Schule möglich.

Achtung: Die Einreichung erfolgt ausschließlich online, postalische oder persönlich abgegebene Einreichungen werden nicht berücksichtigt.

Detaillierte Informationen zum Staatspreis Innovative Schule 

Links

Österreichischer Staatspreis für Schule und Unterricht (2018) beziehungsweise Österreichischer Schulpreis (2009-2016)