Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Rechtzeitig zum Studienstart 2020/21: Faßmann legt „10-Punkte-Programm für Hochschulen“ vor

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann nennt sie „zehn Gebote“, die er zum Start des Wintersemester 2020/21 vorgelegt hat. Dabei handelt es sich bei dem „10-Punkte-Programm für Hochschulen“ um eine Kurzfassung jener Empfehlungen, die im "COVID-19-Leifaden für den gesicherten Hochschulbetrieb“ (PDF, 526 KB) nachzulesen sind, den das BMBWF im Sommer vorgelegt hat. Diese umfasst eine Übersicht, welche grundsätzlichen Maßnahmen jedenfalls einzuhalten sind und worauf zu achten ist, damit auch im neuen Studienjahr unter Corona-Bedingungen bestmöglich studiert, gelehrt, geforscht und gearbeitet werden kann.
Dabei ist Zusammenhalt gefragt. Daher ist Faßmann auch Punkt 2 des 10-Punkte-Programms besonders wichtig, der an die Eigenverantwortung aller Hochschulangehörigen appelliert. Sie werden angehalten, die Abstandsregel sowie die Hygiene- und Gesundheitsregelungen stets einzuhalten, allen voran den Mund-Nasen-Schutz im gesamten Universitäts- und Hochschulareal zu tragen.

Wer auf sich selbst schaut, schaut auch auf seine Universität bzw. Hochschule und seine Studien- und Arbeitskolleg/inn/en
In dieselbe Richtung geht auch der Studierendenbrief, den Faßmann gemeinsam mit der Vorsitzenden der Österreichischen Hochschüler/innenschaft (ÖH), Adrijana Novaković, verfasst hat. Dort ist ebenfalls von der Mitverantwortung gegenüber anderen die Rede. Schließlich können auch Studienkolleginnen und -kollegen zu den Risikopersonen zählen oder auch man selbst. „Nur wer auf sich selbst schaut, schaut auf seine Universität bzw. Hochschule“ steht daher in dem Brief ebenso geschrieben, wie das Motto, unter dem das Wintersemester 2020/21 steht: „Bleibt’s g’sund!“

Downloads

10-Punkte-Programm der Hochschulen (PDF, 94 KB)
Studierendenbrief (PDF, 261 KB)