Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Corona: Verantwortungsbewusst in ein normales Studienjahr

Das neue Studienjahr beginnt, die Corona-Pandemie und das damit verbundene, autonome Pandemiemanagement der Universitäten und Hochschulen bleiben. Wenn auch aufgrund der neuen gesamtstaatlichen Rahmenbedingungen unter leicht geänderten Vorzeichen.
Das BMBWF hat die wichtigsten Empfehlungen für einen verantwortungsbewussten, normalen Studienstart in einem neuen „6-Punkte-Programm“ auf Basis des Variantenmanagementplans der Bundesregierung zusammengefasst.

Auch die Universitäten und Hochschulen haben gelernt, mit Corona zu leben. Das zeigt sich daran, dass bereits die vergangenen Monate von Normal- bzw. Präsenzbetrieb geprägt waren. Dieser Weg wird daher im Wintersemester konsequent fortgesetzt, insbesondere nachdem sich die gesamtstaatlichen Vorgaben auch immer stärker an dem Grundsatz „so viele Einschränkungen wie nötig, so wenige wie möglich“ orientieren.

Die bewährte Vorgehensweise, dass die Universitäts- und Hochschulleitungen im Rahmen ihrer Autonomie selbstbestimmt und eigenverantwortlich Corona-Maßnahmen für ihre jeweiligen Standorte festlegen können, bleibt dabei auch im Wintersemester bestehen. Sie bestimmen folglich auch, welche Regelungen für infizierte Universitäts- und Hochschulangehörige an ihren Standorten gelten. Die neue COVID-19-Verkehrsbeschränkungsverordnung legt dazu den gesetzlichen Rahmen fest. Diese sieht vor, dass Personen mit asymptomatischem Verlauf – also infizierte Personen, die keine Symptome aufweisen – unter Auflagen (Maskenpflicht, Abstandsregeln) ihrer Berufstätigkeit und Studium nachgehen können, wenn dies die räumlichen, örtlichen und fachspezifischen Gegebenheiten erlauben.

Corona-Maßnahmen: Auch im Wintersemester bestimmen die Universitäten und Hochschulen

Wie Universitäten und Hochschulen tatsächlich mit Infizierten umgehen, bestimmen sie somit weiterhin selbst. Denn sie bleiben auch im Wintersemester von den gesundheitsrechtlichen Corona-Vorgaben –also auch der aktuellen 2. Corona-Basismaßnahmen-Verordnung – ausgenommen. Nur sie wissen über die sachlichen Anforderungen und räumlichen Gegebenheiten vor Ort tatsächlich Bescheid. Mit der bereits gesetzlich verankerten Verlängerung des 2. COVID-19-Hochschulgesetzes  wird Ihnen auch im Wintersemester der dafür notwendige, rechtliche Gestaltungsspielraum eingeräumt.

Neuer Corona-Leitfaden des BMBWF mit Empfehlungen für das Wintersemester

Die bereits erwähnten gesamtstaatlichen Vorgaben, wie die vier skizzierten Szenarien im neuen Variantenmanagementplan der Bundesregierung, stellen für die Festlegungen eine wichtige Orientierung für Universitäts- und Hochschulleitungen dar. Weil darin die Universitäten und Hochschulen nicht eigens vorkommen, hat das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) einen neuen Corona-Leitfaden mit den wichtigsten Empfehlungen für die verantwortungsbewusste Gestaltung des Universitäts- und Hochschulbetriebs ab Herbst vorgelegt. Er trägt den Titel „Gelebte, verantwortungsbewusste Normalität für den Studienstart 2022/23. 6-Punkte-Programm auf Basis des Variantenmanagementplans der Bundesregierung“ und liegt nun zum Download vor.

Download

Corona-Leitfaden (PDF, 91 KB)