Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Informationen über den aktuellen Universitäts- und Hochschulbetrieb

Die österreichischen Universitäten und Hochschulen passen seit mehr als einem Jahr ihren Universitäts- und Hochschulbetrieb an die aktuelle Infektionslage an. Insbesondere der Lehr- und Prüfungsbetrieb wird seither überwiegend im Distance Modus abgehalten. Deshalb ändern die derzeitigen, regionalen Verschärfungen der Schutz- und Hygienemaßnahmen, insbesondere in Ostösterreich, auch nichts an der bisherigen Vorgangsweise. 

  • Die jeweiligen Universitäts- und Hochschulleitungen entscheiden in bewährter Art und Weise, wie sie den Universitäts- und Hochschulbetrieb an ihren jeweiligen Standorten organisieren und ausgestalten. Sie wissen am besten, inwieweit dabei welche jeweiligen individuellen räumlichen, personellen, zeitlichen, aber auch fachlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen sind. Diese können etwa für die medizinischen, die technischen, aber auch die künstlerischen Universitäten und Hochschulen aufgrund ihrer Spezifika völlig andere sein als für andere Universitäten und Hochschulen.
  • Daher bestimmen auch die jeweiligen Universitäts- und Hochschulleitungen, welche konkreten Corona-Schutzmaßnahmen erforderlich und adäquat sind. Sie orientieren sich dabei an den allgemeinen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben und wählen dabei diejenigen, die geeignet sind, den eigenen Bedürfnissen und Notwendigkeiten an ihrer Universität bzw. Hochschule zu entsprechen und zugleich auch das allgemeine, erforderliche Schutzniveau zu garantieren.
  • Dabei spielen sowohl die vielfach zur Verfügung stehenden Corona-Test-Möglichkeiten als auch die Einhaltung der aktuell geltenden allgemeinen Gesundheitsschutz- und Hygienemaßnahmen (FFP2-Maskenpflicht, 2-Meter-Abstand) eine entscheidende Rolle. Die jeweiligen Universitäten und Hochschulen haben entsprechende Teststrategien vorgelegt, deren Umsetzung das BMBWF in finanzieller Hinsicht unterstützt (20+1 Corona-Förderung). 20 Mio. Euro stehen aus der laufenden Universitätsfinanzierung für die Deckung der Mehrkosten für die Bekämpfung der Corona-Pandemie bereit. Dazu kommt eine Mio. Euro für den Einsatz smarter Teststrategien für jene Universitäten, die diesen finanziellen Mehraufwand nicht selbstständig stemmen können. Als Grundregel gilt jedenfalls: Je umfassender in Österreich getestet wird, desto stärker lässt sich dieses Instrument auch für den Universitäts- und Hochschulbetrieb nützen. Ziel ist, dass dieser  weiterhin möglichst reibungslos funktioniert. 
  • Dazu zählt auch, es möglich zu machen, dass Studierende, Lehrende und Forschende an die Universität und Hochschule kommen können, soweit es für ihre Tätigkeit notwendig bzw. sinnvoll ist und es die aktuelle Infektionslage zulässt. Das trifft auf bestimmte Studierendengruppen besonders zu, zum Beispiel auf Studienanfänger/innen, auf Masterstudierende, die sich in ihrer Studienabschlussphase befinden, oder auch auf Studierende, die Studienrichtungen belegt haben, für die Präsenz in besonderem Maße erforderlich ist. 
  • Dazu zählt insbesondere, dass nicht-substituierbare Lehrveranstaltungen, Prüfungen sowie Eignungs-, Auswahl- und Zulassungsverfahren, die nicht oder nur schwierig sinnvoll digital stattfinden können, in Präsenz vor Ort stattfinden können. Als Voraussetzung für die Teilnahme können Universitäten und Hochschulen den negativen Nachweis von Corona-Testungen für die betroffenen Studierenden und Lehrenden vorsehen. Die Details dazu legen die jeweiligen Universitäts- und Hochschulleitungen selbst fest. Die diesbezügliche Gesetzesgrundlage, das 2. COVID-19- Hochschulgesetz, wurde bereits vom Nationalrat beschlossen. 

Weitere Empfehlungen, wie der Universitäts- und Hochschulbetrieb im Sommersemester 2021 ausgestaltet und organisiert werden kann, sind im entsprechenden BMBWF-Leitfaden (PDF, 118 KB) nachzulesen. 

Downloads

Link

BMBWF-Video: „Durchstarten im Sommersemester 2021“
Eindrücke, wie der Universitäts- und Hochschulbetrieb coronagerecht abgehalten werden kann an den Beispielen: Universität Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst, Fachhochschule Campus Wien.