Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erasmus + in der Hochschulbildung

Hier finden Sie allgemeine Informationen über das EU-Programm Erasmus+, die den Hochschulbereich betreffen. Für die Umsetzung des Programms ist die Nationalagentur Erasmus+ Bildung verantwortlich, die beim OeAD eingerichtet ist. Sie ist die Hauptansprechpartnerin für Fragen zu Erasmus+.

Das EU-Programm Erasmus+ umfasst die Bereiche allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport und läuft von 2014-2020.

Für den Hochschulbereich sind folgende Aktionen relevant:

  • Studierenden- und Personalmobilität im Hochschulbereich, inklusive der Mobilität in und aus Partnerländern außerhalb Europas
  • Förderung von Erasmus Mundus Joint Master Degrees, also gemeinsamen Masterprogrammen, an denen mindestens drei Hochschulen aus drei verschiedenen Erasmus+ Programmländern beteiligt sind. Damit wird gezielt die Mobilität zur Erlangung qualitativ hochwertiger, gemeinsamer Abschlüsse, Doppel- oder Mehrfachabschlüsse unterstützt.
  • Strategische Partnerschaften fördern verschiedenste Projekte im Bildungsbereich, die die Qualität und Effizienz der europäischen Bildungssysteme steigern (z.B. Entwicklung und Durchführung innovativer Lehrmethoden und Curricula, intensivierte Nutzung von Anerkennungs- und Transparenzinstrumenten etc.).
  • Knowledge Alliances / Wissensallianzen sind transnationale und ergebnisorientierte Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen und Unternehmen, die der Schaffung neuer innovativer Lern- und Lehrmethoden sowie der Förderung der Interdisziplinarität und des Austauschs neuer Ideen dienen.
  • Sector Skills Alliances / Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten zielen auf die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Berufsbildungsanbieter/inne/n und der Arbeitswelt ab, die gemeinsam neue branchenspezifische oder branchenübergreifende Curricula und neue Methoden in der beruflichen Aus- und Weiterbildung entwickeln.
  • Capacity Building in Higher Education fördern die Modernisierung, Zugänglichkeit und Internationalisierung der Hochschulbildung in Partnerländern außerhalb Europas.
  • Mit Jean Monnet-Aktivitäten wird weltweit die Exzellenz der Lehre und Forschung zur Europäischen Union gefördert. Darüber hinaus unterstützen sie den Dialog zwischen der akademischen Welt und politischen Entscheidungsträgern zu EU-relevanten Themen.

Der OeAD wurde als Nationalagentur mit der Umsetzung und Verwaltung des Bildungsteils von Erasmus+ beauftragt. Dort betreut die Nationalagentur Erasmus+ Bildung im OeAD betreut Erasmus+ in Österreich und bietet Beratung und Informationen für Antragsteller/innen.

Kontakt:

Mag. Manuela Fried
Abteilung IV/11 (Europäischer Hochschulraum, Erasmus+-Hochschulbildung, Bologna Prozess und Mobilität)
Minoritenplatz 5
1010 Wien
T +43 53120-7866
manuela.fried@bmbwf.gv.at
www.bmbwf.gv.at

Links: