Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Gleichstellung und Diversität

Aufgaben

Das Aufgabenfeld „Gleichstellung und Diversitätsmanagement“ im BMBWF fußt auf mehreren rechtliche Grundlagen  und internationalen Übereinkünften. Diese verpflichten Österreich, Maßnahmen zur tatsächlichen Gleichstellung zu setzen und Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts oder anderer Zugehörigkeiten zu verhindern.

Steuerung und Implementierung Gleichstellungsprozesse

Die bei dem Leiter der Präsidialsektion angesiedelte Fachabteilung Präs/1 Gleichstellung und Diversitätsmanagement hat die Aufgabe – unterstützt durch eine von der Bundesministerin eingesetzte sektionsübergreifende Arbeitsgruppe – nachhaltige Koordinierungs- und Schnittstellenarbeit in den Bereichen Gleichstellung und Diversitätsmanagement zu leisten. Basis für die Strategie- und Maßnahmenentwicklung sind die Beobachtung und Steuerung der Umsetzung rechtlicher Vorgaben zur Gleichstellung und Antidiskriminierung an Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen (Monitoring) sowie die kennzahlengestützte Implementierung von Gleichstellungsprozessen. Dies geschieht  z.B.

  • im Rahmen der wirkungsorientierten Budgetierung
  • in den Leistungsvereinbarungen mit Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen
  • im Fachhochschulentwicklungs- und -finanzierungsplan
  • im Zuge der Ziel- und Leistungspläne/Ressourcenpläne mit den Pädagogischen Hochschulen
  • im Rahmen der Ressourcen-, Ziel- und Leistungspläne mit den Bildungsdirektionen

Förderung geschlechter- und diversitätsorientierter Organisationskulturen

Die Policy, die das BMBWF zur Umsetzung dieser Ziele verfolgt, ist eine diversitätsorientierte Gleichstellungspolitik. Dabei werden Geschlechtergleichstellung und Diversitätsaspekte eng miteinander verknüpft. Im Zentrum der Überlegungen steht die Strategie- und Maßnahmenentwicklung zum Abbau der vertikalen und horizontalen Geschlechtersegregation entlang der gesamten Bildungskette. Ziel ist die Erhöhung des Anteils von Frauen und Männern in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Damit einher geht auch die Förderung von geschlechter- und diversitätsorientierten Organisationskulturen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichten auf Ebene ihrer jeweiligen Arbeits-, Lehr-, Lern- und Forschungsprozesse. Die Förderung dieses geschlechtergerechten Kulturwandels wird auch durch entsprechende Bewusstseinsprozesse nachhaltig gefördert. Grundlegend hierfür sind der Auf- und Ausbau von Diversitäts- und Genderkompetenz sowie die Implementierung der Genderdimension in Ausbildung, Forschungsinhalte und forschungsgeleiteter Lehre. Ergänzend dazu werden institutionelle Beispiele guter Praxis und Rollenvorbilder vor den Vorhang geholt - z.B. durch Auslobung von Preisen -, um deren Vorbildwirkung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Vernetzung und Wissenstransfer

Durch die Vertretung in interministeriellen Initiativen sowie in nationalen und internationalen Gremien stärkt die Abteilung Präs/1 die Zusammenarbeit und Vernetzung auf nationaler und internationaler Ebene, sowie den Erfahrungs-, Ideen- und Wissensaustausch.

Link:

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Abteilung Gleichstellung und Diversitätsmanagement
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Büro: Bankgasse 1, 1010 Wien
T +43 1 531 20-5752
F +43 1 531 20-99-5752
Dr.in Roberta SCHALLER-STEIDL
Mag.a Roswitha TSCHENETT
Mag. Bernhard KOCH
Mag. Peter KOLLER
Mag. Gerald RAUCH, MAS
Anita ILLICH
Anna HORAK
Elisabeth ZISTLER