Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Dreigliedriges Gleichstellungsziel

Wichtige Grundlage für die Vorhaben der Abt. Präs/1 bilden nationale und europäische Übereinkünfte wie etwa die BMBWF-Wirkungsziele oder die Gleichstellungspriorität für einen gemeinsamen europäischen Forschungsraum (ERA Roadmap). Daraus lässt sich ein dreigliedriges Gleichstellungsziel für das Ressort ableiten:

Fix the institution – Stärkung eines gleichstellungsfördernden Veränderungsprozesses innerhalb der Institutionen (Kulturwandel)

  • Förderung einer reflexiven Wissenschaftskultur, in der Geschlechtergerechtigkeit ein Qualitätskriterium für die Weiterentwicklung der Hochschulen ist
  • Aufbau von Genderexpertise und -kompetenz bei allen Angehörigen der Hochschulen
  • Gender Mainstreaming in budgetären Prozessen (u.a. Gender Pay Gap)
  • Unterstützung der Vereinbarkeit von Studium und/oder Beruf mit Betreuungspflichten für Kinder und pflegebedürftige Angehörige

Fix the knowledge – Integration der Dimension Geschlecht in Forschung und forschungsgeleitete Lehre

  • Förderung der Etablierung der Geschlechterforschung in wissenschaftlichen Disziplinen im Sinne eines interdisziplinären Zugangs
  • Sichtbarmachen von Forschungsleistungen auf diesem Gebiet (z.B. Possanner Preise)
  • Verankerung der Geschlechterforschung in den Curricula und Sicherstellung einer qualitätsvollen Lehre auf diesem Gebiet durch Lehrende

Fix the numbers – Erhöhung der Repräsentanz des unterrepräsentierten Geschlechts

  • Reduktion vertikaler  (Führungspositionen, wissenschaftlicher Nachwuchs und Kollegialorgane) und horizontaler Segregation (z.B. von Frauen in Technik und Informatik sowie Integration von Männern in frauendominierte Bereiche „Boys in Care“ – Männer in Erziehungs- und Bildungsberufen)
    Um diesen Aufgaben nachzukommen, leistet die Abteilung Präs/1 externe und interne Grundlagenarbeit – auch im Sinne eines Schnittstellenmanagements. Den Kern bildet dabei die Strategie- und Maßnahmenentwicklung zur Erreichung einer diversitätsorientierten Gleichstellungspolitik entlang der gesamten Bildungskette sowie die Koordination der Implementierung von Gleichstellungsprozessen (z.B. Wirkungsorientierte Budgetierung, Leistungsvereinbarung für Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Ziel- und Leistungsplan / Ressourcenplan für Pädagogische Hochschulen).