Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Studienabschlüsse als Maßzahlen

Qualität in Lehre und Studium zu verbessern, lautet ein ganz zentrales, hochschulpolitisches Ziel. Darauf zielen deshalb zahlreiche strategische Maßnahmen des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) im Hochschulbereich ab. Dazu ist neben der Verbesserung der Betreuungsrelationen, der Steigerung der Prüfungsaktivität auch die Förderung der Abschlussorientierung unter Studierenden zu nennen. Dies ist umso bedeutender, als die Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen die wichtigste Größe in Bezug auf den Transfer von Wissenschaft zu Wirtschaft und Gesellschaft darstellen (Wissens- und Technologietransfer).

Nur rund zwei Drittel aller Studierenden an öffentlichen Universitäten schließen ihr Studium tatsächlich ab, ein Drittel schafft folglich nicht. Das zu verändern, ist eine wesentliche Zielsetzung in den Leistungsvereinbarungen.

Budgetäre Anreize für mehr Studienabschlüsse in den Leistungsvereinbarungen

Deshalb sind in der Periode 2019 bis 2021 einerseits konkrete Zielwerte an Studienabschlüssen und andererseits budgetäre Anreize für die Steigerung der Zahl der Studienabschlüsse vorsehen. Konkret wurde vereinbart, die Zahl der Studienabschlüsse im Bachelor-, Diplom und Masterbereich - ausgehend von rund 32.300 Abschlüssen im Studienjahr 2016/17 bis zum Ende des zweiten Leistungsvereinbarungsjahres am 31. Dezember 2020 um mehr als 1.800 (+5,6 Prozent) in Richtung 34.100 zu steigern.

Dabei handelt es sich um einen sog. Wettbewerbsindikator, will heißen: Die Universitäten treten in einen Wettstreit. Diejenigen, die ihre Ziele tatsächlich erreichen oder auch übertreffen, bekommen am Ende der Leistungsvereinbarungsperiode auch mehr Budget.

Basisindikatoren & obligate Leistungsbeträge in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019 bis 2021
Studienabschlüsse an öffentlichen Universitäten
Status Quo und festgelegte Zielwerte aus den LV-Verhandlungen

    Studienabschlüsse  
  IST LV-Ziel Veränderung
  STJ 2016/17 STJ 2019/20 in Prozent
Universität Wien* 8.846 9.622 9%
Universität Graz 3.215 3.340 4%
Universität Innsbruck 3.655 3.882 6%
Medizinische Universität Wien 680 680 0%
Medizinische Universität Graz 471 474 1%
Medizinische Universität Innsbruck 332 336 1%
Universität Salzburg 1.880 1.912 2%
Technische Universität Wien 2.398 2.669 11%
Technische Universität Graz 1.733 1.814 5%
Montanuniversität Leoben 413 424 3%
Universität für Bodenkultur Wien  1.563 1.563 0%
Veterinärmedizinische Universität Wien 211 211 0%
Wirtschaftsuniversität Wien 2.862 2.854 0%
Universität Linz 1.554 1.685 8%
Universität Klagenfurt  1.053 1.172 11%
Universität für angewandte Kunst Wien 187 200 7%
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien 321 353 10%
Universität Mozarteum Salzburg 292 322 10%
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz 306 306 0%
Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz 166 168 1%
Akademie der bildenden Künste Wien 138 140 1%
Insgesamt 32.276 34.127 6%

* Zielwert wurde in Richtung 9.622 festgelegt.

Kontakt:

Nikolaus Franzen, MSc (WU)
Referat IV/10b – Hochschulstatistische Anwendungen
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
T +43 1 531 20-5896
nikolaus.franzen@bmbwf.gv.at