Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Fortführung Unterricht bis 23.12.

Seit gestern, den 17.12., berichten mehrere Medien, dass die Schulen eventuell ab Montag, den 21. Dezember, geschlossen werden und die Weihnachtsferien bereits vorzeitig beginnen.

Dies ist eine Falschmeldung. Letzter Schultag vor den Weihnachtsferien ist wie geplant der 23. Dezember.

Welche Auswirkungen der in Diskussion befindliche Lockdown ab 26.12. auf den Schulbetrieb nach Dreikönig haben wird, wird nach der erfolgten Entscheidung der Bundesregierung bekanntgegeben.

Entschuldigtes Fernbleiben 

Wenn Schüler/innen das Weihnachtsfest mit Menschen verbringen, die aufgrund ihres hohen Alters, bestimmter Vorerkrankungen oder eines geschwächten Immunsystems in die CoV-Risikogruppe fallen, können sie im Vorfeld vom Schulunterricht befreit werden.

Voraussetzung dafür ist eine schriftliche Begründung und eine Verpflichtungserklärung der Eltern, dass der Schüler zu Hause bleibt.

Grundlage dieser Option ist eine Regelung, die schon seit Beginn der Pandemie im März gilt: Schüler/innen, die mit einer Risikoperson im Haushalt leben, können vom Schulbesuch befreit werden. Diese Regelung soll nun auch in Fällen gelten, in denen Schüler/innen zu Weihnachten auf Risikopersonen treffen.

Treffen mit Personen, die nicht der Risikogruppe angehören, sind davon allerdings nicht umfasst. Weihnachtsfeiern mit den Großeltern gelten also nicht per se als Entschuldigungsgrund, Voraussetzung ist nämlich die Zugehörigkeit zur Risikogruppe.

Die Entscheidung, ob ein Schüler entschuldigt fehlen darf, trifft die Schulleitung. Sie kann Schüler, die sich aus coronavirusbedingten Gründen nicht in der Lage sehen, am Unterricht teilzunehmen, „aus wichtigen Gründen“ das Fernbleiben vom Unterricht erlauben. Die Schulpflicht gilt weiterhin.