Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Abschließende Prüfungen/Matura im Schuljahr 2020/21

Im Folgenden sind wichtige, zusätzliche Informationen zur Vorgangsweise bei den erforderlichen Testungen (PCR-/Antigentest) rund um die Tage der abschließenden Prüfungen/Matura dargestellt:

Grundsätzlich gilt:

  • Um eine Ansteckungsgefahr weiter zu minimieren, wird an den vier Kalendertagen vor Beginn der schriftlichen Prüfungen kein Präsenzunterricht mehr stattfinden.
  • Die Schüler/innen dürfen ausschließlich mit der Vorlage eines gültigen, negativen Antigen- oder PCR-Tests am Tag der Prüfung zur Abschlussprüfung antreten.

Um die Aufregung rund um die Testung am Tag der Prüfung möglichst gering zu halten, wird den Schüler/innen Folgendes empfohlen:

  • Reduktion der persönlichen Kontakte in den Tagen/Wochen vor den und auch während der Prüfungen auf jene, die wirklich notwendig sind.
  • Testung bereits am Tag vor der Prüfung in einer Teststraße/Apotheke (Gültigkeitsdauer 48 Stunden) oder mit einem PCR-Gurgeltest (Gültigkeitsdauer 72 Stunden) und Vorlage der Bestätigung über ein negatives Ergebnis am Tag der Prüfung in der Schule.
  • Falls eine Terminbuchung erforderlich ist, sollten diese Termine zur Testung rechtzeitig von den Schüler/innen gebucht werden, damit noch genügend Termine zur Auswahl verfügbar sind.

Für drei mögliche Fälle, die im Kontext von Corona bei der Prüfung eintreten können, wurden Alternativen erarbeitet:

  • Die Schülerin/der Schüler ist in den Tagen der Prüfungen durch die Gesundheitsbehörde aufgrund einer/eines Coronaerkrankten in ihrer/seiner unmittelbaren Umgebung als K1-Person eingestuft und daher in Quarantäne.
  • Das Testergebnis eines Antigentests, den die Schülerin/der Schüler als Nachweis zum Antritt der Prüfung gemacht hat, ist positiv, stellt sich aber bei der Nachtestung mittels PCR-Test als „falsch-positiv“ heraus.
  • Die Schülerin/der Schüler ist in der Zeit der Prüfungen selbst an COVID-19 erkrankt oder hat eine andere Erkrankung und kann deshalb nicht zur Prüfung antreten.

In diesen drei genannten Fällen gilt:

  • Die Schülerin/der Schüler hat die Möglichkeit, die verpassten standardisierten Prüfungen zum bundesweit fixierten Ersatztermin mit Beginn am Montag, 7. Juni 2021, nachzuholen.
  • Für die verpassten nicht-standardisierten Prüfungen setzen die Bildungsdirektionen in Abstimmung mit den Schulen einen Ersatztermin für mündliche oder schriftliche Prüfungen für die betroffenen Schüler/innen betroffenen Schüler fest.

Achtung! Diese Ersatztermine stehen natürlich nur jenen Schüler/innen zur Verfügung, die in ihrer Schule einen Bescheid/ein ärztliches Attest vorlegen können, der/das belegt, dass sie zum regulären Prüfungstermin aufgrund von Quarantäne/Krankheit nicht antreten konnten.

Die zugehörige Verordnung/den zugehörigen Erlass finden Sie in Kürze hier:

Briefe des Herrn Bundesministers an alle Schüler/innen der Sekundarstufe II

Bundesminister Faßmann hat in einem persönlichen Brief an die Schüler/innen der Abschlussklassen die Regelungen rund um die Tage der abschließenden Prüfungen erläutert:
Brief des Herrn Bundesministers (PDF, 191 KB)

Bundesminister Faßmann richtet sich in diesem besonderen „Corona-Schuljahr“ in einem persönlichen Brief auch an alle anderen Schüler/innen der Sekundarstufe II:
Brief des Herrn Bundesministers (PDF, 162 KB)