Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Gurgeltests an Schulen

Wer kann einen Gurgeltest machen?

Lehrer/innen und Schüler/innen an einem Standort, an dem ein positiver Fall oder ein Verdachtsfall auftritt. Für die Teilnahme an einem Gurgeltest muss eine gültige Einverständniserklärung vorliegen. Diese kann von Lehrer/innen und Kindern über 14 Jahren selbstständig unterzeichnet werden, bei Kindern unter 14 Jahren muss das durch die/den Erziehungsberechtigte(n) erfolgen.

Einverständniserklärung zum Download (folgt)

Wie wird gegurgelt? – Erklärvideo für Schülerinnen und Schüler und Eltern/Erziehungsberechtigte

Der Gurgeltest ist ein schmerzfreies und medizinisch völlig unbedenkliches Verfahren. Die  Testperson gurgelt 30 bis 60 Sekunden lang mit einer einfachen Kochsalzlösung. Für die Teilnehmer/innen an der Schul-SARS-CoV-2-Studie, besser bekannt als „Gurgelstudie“ wurde in Kooperation mit dem Roten Kreuz ein Video erstellt, das kurz und prägnant erklärt, wie ein Gurgeltest im Rahmen dieser einjährigen Studie ablaufen wird. Der Ablauf bei Gurgeltests, die im Anlassfall (Verdachtsfall oder positiver Fall) an Schulen durchgeführt werden können, ist grundsätzlich derselbe:

Erklärvideo Gurgelstudie mit Videopfeil