Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schulbetrieb 2020/21 - Sommerschule

Weitere Lockerungen im Schulbetrieb ab Dienstag, 15. Juni 2021 

Die Maskenpflicht im Unterricht für die Sekundarstufe fällt

Das bedeutet, dass in den Klassenräumen weder FFP2-Maske noch MNS getragen werden muss. Das gilt sowohl für Pädagog/inn/en als auch für Schüler/innen. In den Pausen und beim Bewegen durch das Schulgebäude ist ein MNS zu tragen. Wer, aus welchen Gründen auch immer, einen MNS tragen möchte, kann dies selbstverständlich tun. Pädagog/inn/en können dies aber auch für bestimmte Situationen anordnen.

Schulische Kooperationen sind erlaubt

Das heißt: schulfremde Personen können – unter Wahrung der eben dargestellten Regel – das Schulgebäude betreten und den vorgesehenen Beitrag zum Unterrichtsgeschehen leisten (Beratung, Information, Unterrichtsergänzung et cetera).

Singen, Musizieren mit Blasinstrumenten und Sport und Bewegung

sind ohne Maske auch in geschlossenen Räumen wieder möglich, wenn Sicherheitsabstände eingehalten werden können und eine regelmäßige Durchlüftung möglich ist. In dem Bereich erfolgt eine Angleichung an die allgemeinen Regeln.

Verordnung

Details zu den Neuerungen finden Sie in der  Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung, mit der die Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Bewältigung der COVID-19 Folgen im Schulwesen für das Schuljahr 2020/21 (COVID-19-Schulverordnung 2020/21 – C-SchVO 2020/21) geändert wird 
(BGBl. II Nr. 261/2021 vom 14. Juni 2021)

Seit 17. Mai 2021 werden alle österreichischen Schulen durchgehend in Präsenzbetrieb geführt. 

Alle Details zum aktuellen Schulbetrieb sind der zugehörigen Verordnung und dem Erlass zu entnehmen

Erlass: Schulbetrieb ab dem 15. Juni 2021 (PDF, 239 KB)

Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Bewältigung der COVID-19 -Folgen im Schulwesen für das Schuljahr 2020/21 (COVID-19-Schulverordnung 2020/21 – C-SchVO 2020/21) (RIS)

Sicher in die Schule! Welcher Nachweis gilt?

Geimpft

  • beide Impfungen gegen COVID-19 sind absolviert
    Gültigkeit: 180 Tage ab dem zweiten Stich
  • die Erstimpfung gegen COVID-19 ist absolviert
    Gültigkeit: ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung und nicht länger als 90 Tage nach dem Tag der Erstimpfung
  • Impfung mit einem Impfstoff, bei dem nur eine Impfung vorgesehen ist
    Gültigkeit: ab dem 22. Tag nach der Impfung bis 270 Tage ab dem Tag der Impfung
  • Bereits genesene Personen benötigen aus heutiger Sicht nur eine Teilimpfung
    Gültigkeit: 270 Tage ab dem Tag der Impfung

Getestet

  • negatives Ergebnis eines PCR-Tests
    Gültigkeit: 72 Stunden ab Probenahme
  • negatives Ergebnis eines Antigentests von einer befugten Stelle
    Gültigkeit: 48 Stunden ab Probenahme

Genesen

  • Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch bestätigte Infektion bis zu 6 Monaten vor der Testung
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf

Plakat für Schulen mit allen möglichen, gültigen Nachweisen

Ein Plakat für Schulen mit allen Informationen zu den gültigen Nachweisen steht hier zum Download bereit:
Plakat (PDF, 150 KB)

Vorangegangene Erlässe und Verordnungen zu Änderungen der Corona-Maßnahmen im Schulbetrieb seit April 2021

Erlässe

Verordnungen