Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

„Alles spült!“ Sentinel-Studie

Warum wird die Sentinel-Studie durchgeführt? Was ist ihr Ziel?

Um einen verbesserten Überblick über die Infektionslage mit SARS-CoV-2 bei Schülerinnen und Schülern zu erhalten, wird im Schuljahr 2021/22 erneut ein bundesweites wissenschaftliches Monitoring mittels regelmäßiger PCR-Testungen durchgeführt. Diese Prävalenzstudie wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) gemeinsam mit der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) mittels Mundspülverfahrens durchgeführt.

Was ist die Besonderheit der Sentinel-Schulen?

Die Schüler/innen der Sentinel-Schulen führen auch nach der dreiwöchigen Sicherheitsphase unabhängig von der anwendbaren Risikostufe über das gesamte Schuljahr 2021/22 einmal pro Woche eine PCR-Testung mittels Mundspülverfahren durch und dienen damit als sogenannte „Wächter-Schulen“. Das an den Schulen ermittelte Infektionsgeschehen gilt als Abbild der österreichischen Schullandschaft und soll gemeinsam mit Daten aus dem Abwassermonitoring vorab anzeigen, ob es in gewissen Bezirken verstärkter COVID-19-Maßnahmen bedarf. Die Sentinel-Schulen liefern damit einen wesentlichen Beitrag zur wissenschaftlichen Erforschung der Verbreitung von COVID-19 und zur Evidenz des BMBWF bei der Entscheidung über COVID-19-Maßnahmen im Schulbereich.

Die Testungen der Sentinel-Schulen orientieren sich organisatorisch an der Struktur der flächendeckenden PCR-Testungen (idente Logistik und Testmethode). In den Risikostufen 2 und 3 werden an den Schulen ohnehin wöchentlich PCR-Tests vorgenommen, daher werden in dieser Risikophase diese Daten für die Sentinel-Studie genutzt und es ist daher keine zusätzliche PCR-Testung nötig. Konkret wird also nur im Falle der Risikostufe 1 zusätzlich wöchentlich mit PCR-Tests getestet.

In welchem Zeitraum wird die Studie durchgeführt und wer nimmt daran teil?

Insgesamt sollen das gesamte Schuljahr 2021/22 rund 80.000 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 6 und 19 Jahren in ganz Österreich regelmäßig mittels Mundspülverfahren getestet werden. Die Erhebung erfolgt an stets identen Proband/innen an gleichbleibenden Schulen. Unter Berücksichtigung der Ferienzeiten wird an den ausgewählten Schulstandorten an einem gleichbleibenden Tag einmal pro Woche (Montag oder Dienstag) getestet. Der Start des Projekts erfolgt ab sofort.

Unter welchen Voraussetzungen erfolgt die Teilnahme?

Die Teilnahme der Proband/innen an der Testung ist freiwillig und erfordert die Zustimmung der Erziehungsberechtigten beziehungsweise ab 14 Jahren der Jugendlichen selbst. Ein Ausstieg ist jederzeit möglich und es können auch einzelne Probenabnahmen entfallen.

Links

ALLES SPÜLT – PCR-Tests an Schulen

Downloads

Alles Spült! – Sentinel-Studie. Informationsfolder zur Sentinel-Studie an österreichischen Schulen (PDF, 60 KB)