Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Jugend Innovativ 2013 - Internationale Erfolge

2. Platz für Jugend Innovativ-Team beim weltweit größten Nachwuchsforscherwettbewerb Intel ISEF in den USA

Bei der 64. Intel International Science and Engineering Fair (Intel ISEF), die von 12. bis 17. Mai 2013 in Phoenix, Arizona stattfand, präsentierten drei österreichische Nachwuchsforscherteams ihre innovativen Entwicklungen erstmals auf internationalem Boden. Insgesamt stellten 1.500 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 70 Ländern ihre Projekte in 17 Wettbewerbsdisziplinen vor. Zwei junge Steirer, beide Absolventen der HTL-Eisenstadt, überzeugten mit ihrem "Jugend-Innovativ"-Projekt die hochkarätige Expertenjury und erreichten einen hervorragenden zweiten Platz bei den Grand Awards in der Kategorie „Energy and Transportation“ sowie einen Special Award von United Airlines Foundation. Sie dürfen ein Preisgeld von insgesamt 4.000 US-Dollar mit nach Hause nehmen. „Reduktion des parasitären Luftwiderstandes an umströmten Körpern“, so der Titel des siegreichen Projektes von Herbert Gerhardter (19) und David Josef Zefferer (20). Mit kleinem Budget und großem Einsatz hat das Duo einen Weg gefunden, den Luftwiderstand bei Fahrzeugen zu verringern, indem sie die Oberflächenströmung mit Hochspannung veränderten. Vorteil dieser technischen Entwicklung ist der geringere Energieverbrauch.

Wirtschafts- und Jugendminister Dr. Reinhold Mitterlehner gratuliert den Jungforschern zum internationalen Erfolg: "Österreichs Technik-Talente punkten auch im weltweiten Vergleich mit ihrem Know-how. Dabei erwerben sie Schlüsselqualifikationen und wichtige Kontakte für ihre künftige berufliche Karriere. Der aktuelle Erfolg zeigt einmal mehr, dass wir unseren Nachwuchs-Forschern mit Jugend Innovativ ein ideales Sprungbrett bieten", sagt Mitterlehner, dessen Ressort den "Jugend Innovativ"-Wettbewerb in Österreich auch in der 26. Auflage im Jahr 2013 unterstützt.

Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied freut sich über diesen internationalen Erfolg: „Ich gratuliere zu dieser internationalen Anerkennung. Diese Spitzenleistungen im Bereich Technik entstehen auf einer breiten Basis: Unser weltweit anerkanntes berufsbildendes Schulwesen, in diesem Fall die HTL, ist das Fundament, auf dem diese herausragenden Einzelerfolge ruhen. Das Bildungsministerium fördert ‚Jugend Innovativ‘ auch deshalb, damit unser österreichischer Forschungsnachwuchs eine geeignete Plattform zur Präsentation hat. Mit diesen globalen Erfolgen wird es nun noch spannender zu sehen, was beim Bundesfinale von ‚Jugend Innovativ‘ Ende Mai geboten wird.“

Silber-Medaille für Oberösterreicher bei Projektolympiade „I-SWEEEP“ in Houston, Texas

Ein weiterer Jugend Innovativ Preisträger nutzte die 6. I-SWEEEP, eine internationale Projektolympiade für nachhaltige Entwicklungen aus den Bereichen Energie, Engineering und Umwelttechnologie, in Houston/Texas, als Plattform für seine Erfindung im Bereich Klimaschutz und erreichte einen 2. Platz in der Kategorie „Energy“. Der junge Oberösterreicher und Absolvent der HTL Braunau Lukas Bernhofer (20) entwickelte eine intelligente Steuerung für elektrische Geräte, die eine bessere Nutzung alternativer Energien ermöglicht. Bei Windstille und Schlechtwetter wird damit nicht mehr automatisch auf Strom von fossilen Energiequellen zurückgegriffen. Die Steuerung stimmt die Zeiten von Energieproduktion und -nutzung ideal aufeinander ab und gewährleistet eine ressourcensparende Kommunikation zwischen Stromquelle und den einzelnen Geräten. An der Projektolympiade, die von 8. bis 13. Mai ausgetragen wurde, nahmen rund 500 Projekte von Nachwuchsforschenden aus 70 Ländern teil.

Neue Ideen und schlaue Lösungen für Österreich

Alljährlich entsendet Jugend Innovativ die innovativsten Schüler/innen-Teams zu internationalen Forschungswettbewerben. Die diesjährigen Finalisten und Finalistinnen fiebern diesen Preisen im Rahmen des 26. Jugend Innovativ Bundes-Finales, das von 27. bis 29. Mai am FH Campus Wien stattfindet, noch gespannt entgegen.
Die Wettbewerbsteilnahme ist für viele ein erster wichtiger Karriereschritt. Engagierte junge Menschen erhalten die einmalige Chance, ihr schulisches Wissen um wertvolle Praxiserfahrungen zu erweitern. Für den Wirtschaftsstandort Österreich sind neue Ideen und schlaue Problemlösungen der Nährboden, auf dem wettbewerbsfähige Unternehmen von morgen entstehen. Jugend Innovativ wird von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur durchgeführt. Als Unterstützer fungieren die Raiffeisen Klimaschutz Initiative, der Raiffeisen Club, T-Systems Austria und Saturn.

Links

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018