Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Antisemitismus in der Schule – 2. Tag der Politischen Bildung

 Veranstalter/in: PH Wien in Kooperation mit der AK Wien

Datum: 22. September 2022

Uhrzeit: 8:30 - 16:00 Uhr

Ort, Adresse: 
AK Bildungszentrum
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien

Anmeldung: 2. Tag der Politischen Bildung

Anmeldefrist: 8. September 2022

Zielgruppe: Sekundarstufe-Lehrkräfte aller Fächer

Kurzbeschreibung – Ziele, Inhalte, Ablauf: Fortbildung des Zentrums für Politische Bildung an der PH Wien (für Sekundarstufe-Lehrkräfte aller Fächer). Dieser 2. Tag der Politischen Bildung zum Schwerpunkt antisemitismuskritische Bildung bietet neben den Keynotes für die pädagogische Praxis 17 Workshops zu verschiedenen Aspekten des Umgangs mit Antisemitismus in der Schule, etwa:

  • Die Stärkung von Widerspruchtoleranz als zentrales Ziel in der Antisemitismusprävention
  • Antisemitische Codes und ihre Wirkung erkennen
  • Antisemitismus und Verschwörungsmythen
  • Entfernung eines Schandmals oder Geschichtsauslöschung? Der Streit ums Lueger-Denkmal
  • Antisemitismus in Österreich empirisch betrachtet

Vortragende/r
Keynote 1: Ruth Wodak (Lancaster University, Universität Wien) „Wie man über Juden spricht“ – Diskursanalytische Überlegungen

Keynote 2: Bernadette Edtmaier (freiberufliche Historikerin, London) Welche Vorstellungen haben Jugendliche in Österreich von Jüdinnen und Juden?

Kosten: nein

Veranstaltungswebsite

Programm