Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Dazwischen liegen Welten – Parallelwelten und ihre Auswirkung auf die Politische Bildung

 Veranstalter/in: PH Oberösterreich in Kooperation mit der AK OÖ und dem Ars-Electronica-Festival

Datum: 7. September 2022

Uhrzeit: 10:15 - 17:30 Uhr

Ort, Adresse: JKU Linz

Anmeldung: Politische Bildung 2022: Pädagogische Hochschule

Kurzbeschreibung – Ziele, Inhalte, Ablauf: Wie die Corona-Pandemie zeigt, gibt es nicht nur mehrere real existierende Welten, sondern auch fiktive Parallelwelten, in welche sich Verschwörungsanhänger*innen, Corona-Leugner*innen oder Fake-News-Fans zurückziehen und sich eine eigene Wirklichkeit jenseits jeglicher Rationalität konstruieren. Zudem werden in einer von Social Media geprägten (Des)Informationsgesellschaft alternative Fakten bewusst politisch instrumentalisiert, um demokratische Wahlen in Frage zu stellen. Die Politische Bildung ist gefordert, sich mit Parallelwelt-Konstruktionen auseinanderzusetzen, um einer Destabilisierung unserer demokratischen Gesellschaft entgegenzuwirken. Das Symposium „Perspektiven Politischer Bildung“ im Rahmen des Ars-Electronica-Festivals erörtert folgende Themen:

  • Leben in real existierenden Parallelwelten
  • Leben in konstruierten Parallelwelten (Verschwörungstheorien)
  • Leben in virtuellen Parallelwelten (Internet, Computerspiele, et cetera)

Vortragende/r: Ulrike Schiesser (Bundesstelle für Sektenfragen), Peter Eberle (Institut Suchtprävention/pro mente ) und andere

Kosten: nein

Symposium Perspektiven Politische Bildung "Dazwischen liegen Welten"

Programm