Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bundesgesetz, mit dem das Schulorganisationsgesetz geändert wird

BGBl. I Nr. 44/2009 v. 22.5.2009

Gesetzestext (pdf, 13 KB)

Problem: Die für Modellversuche vorgesehene Prozentgrenze in § 7 Abs. 7 des Schulorganisationsgesetzes hat sich im Pflichtschulbereich als zu unflexibel erwiesen; sie steht der Berücksichtigung von besonderen regionalen Bedürfnissen entgegen. Die Betreuung und Evaluierung der Modellversuche hat nach derzeitiger Rechtslage ohne wissenschaftlicher Begleitung zu erfolgen.

Ziel: Schaffung von mehr Flexibilität bei der prozentmäßigen Obergrenze für Modellversuche an öffentlichen Pflichtschulen unter Grundsätzlicher Beibehaltung des 10-Prozent-Limits über alle Bundesländer hinweg. Mit der Gründung des Bundesinstituts für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens durch das BIFIE-Gesetz 2008 sind die Voraussetzungen für eine wissenschaftliche Begleitung der Modellversuche gegeben.

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018