Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Dienst- und Naturalwohnungen; Durchführungsbestimmungen: Änderung der Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Grundvergütung aufgrund des 3 WÄG - Mietzins ausgehend vom Richtwert

Geschäftszahl: 466/10-III/C/97

Verteiler: VII, N
Sachgebiet: Personalwesen
Inhalt: Dienst- und Naturalwohnungen; Änderung der Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Grundvergütung aufgrund des 3. WÄG
Rechtsgrundlage : § 24a GG 1956, 3. Wohnrechtsänderungsgesetz, BGBl.Nr. 800/1993
Geltung: unbefristet

Rundschreiben Nr. 26/1997

An alle
Dienststellen

In der Anlage wird das Rundschreiben des Bundesministeriums für Finanzen vom 2. April 1997,

GZ 923.101/1-VII/4/97, betreffend die Änderung der Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Grundvergütung bei Dienst- und Naturalwohnungen bei Neuzuweisung (auch bei Pragmatisierung) ab 1. April 1997, zur Kenntnis und Beachtung übermittelt:

Hiezu wird folgendes bemerkt:

Die Bemessung der öffentlichen Abgaben und Betriebskosten, des Heizkostenpauschales für Dienstwohnungen von Schulwarten und Bediensteten in schulwartähnlicher Verwendung sowie des Benützungsentgeltes für Garagen, Garageneinstellplätze und PKW-Abstellplätze erfährt keine Änderung (siehe RS. Nr. 108/1994, GZ 466/37-III/C/94 vom 16.12.1994).

Dieses Rundschreiben gilt auch für Bundeslehrer.



1 Beilage

Wien, 14. Mai 1997

Für die Bundesministerin:

Dr. Liebsch

F.d.R.d.A.:

Inhaltlicher Stand: 6. April 2018