Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Auslegung des Schulunterrichtsgesetzes; Beendigung des Schulbesuchs wegen zu vieler "Nicht genügend" – Ergänzung des RS Nr. 23/1997

Geschäftszahl:13.261/28-III/4/97

Sachbearbeiter: Dr. Werner JISA
Tel.: 53120-3118
Fax: 53120-2310

Verteiler: VII/1; N
Sachgebiet: Schulrecht
Inhalt: Auslegung des § 33 Abs. 2 lit.f und Abs. 5 des Schulunterrichtsgesetzes
Geltung: Unbefristet
Rechtsgrundlage: Schulunterrichtsgesetz; § 58 Abs. 2 und § 72 Abs. 2 SchOG
Angesprochener Personenkreis: Schulleiter und Schulaufsicht, Schulbehörden des Bundesin den Ländern

Rundschreiben Nr. 45/1997

Alle Zentrallehranstalten

In Ergänzung des Rundschreibens Nr. 23/1997, Punkt 2.5 wird zu § 33Abs. 2 lit.f und Abs. 5 des Schulunterrichtsgesetzes festgestellt:

Die Wendung "Schule gleicher Fachrichtung" in § 33 Abs. 5SchUG ist so zu verstehen, daß ein Schüler/eine Schülerin der/die den Schulbesuch etwain einer höheren Fachrichtung beendet, in eine mittlere Schule gleicher Fachrichtungaufgenommen werden darf. – Ausdrücklich wird Pkt. 2.5 des RS Nr. 23/1997 inErinnerung gerufen und neuerlich klargestellt, daß ein Schüler/eine Schülerin, der/diemit vier oder mehr "Nicht genügend" die 1. Stufe einer berufsbildendenmittleren oder höheren Schule oder einer höheren Anstalt der Lehrer- und derErzieherbildung abschließt und daher aufhört, Schüler/Schülerin der Schule zu sein,eine andere Schulform (z.B. bisher HAK, dann Höhere Lehranstalt fürwirtschaftliche Berufe) oder eine andere Fachrichtung der HTL (z.B. bisher HöhereLehranstalt für Bautechnik, dann Höhere Lehranstalt für Textilchemie oder etwa auchElektronik etc.) besuchen darf. – Die Auffassung, § 33 Abs. 2 lit.f wäre so zuverstehen, daß damit die Schülereigenschaft für den gesamten Bereich der Höherentechnischen Lehranstalten endet, ist rechtlich nicht haltbar.

Wien, 25. Juli 1997

Für die Bundesministerin:

JISA

F.d.R.d.A.:

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018