Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Lehrgang gemäß § 125 Abs. 1 und 2 SchOG an den Pädagogischen Instituten,Abteilungen für Lehrer an berufsbildenden Schulen (ausgenommen die Berufsschullehrer) -BMHS Wirtschaftsinformatik für Lehrerinnen/Lehrer an Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe, Mode und Bekleidungstechnik, Tourismus und Sozialberufe

Geschäftszahl: 10.160/33-II/10/98

SB: Alexandra Hatos
Telefon: 531 20-4421
Telefax: 531 20-4130

Verteiler:VII, N
Sachgebiet:Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt:Lehrer-Weiter/Fortbildungsveranstaltungen an Pädagogischen Instituten, Abteilungen für Lehrer an berufsbildenden Schulen (ausgenommen die Berufsschullehrer) (=Abteilungen BMHS) Lehrgänge gemäß § 125 Abs. 1 und 2 Schulorganisationsgesetz
Geltung: unbefristet
Zielgruppe:Alle berufsbildenden mittleren und höheren Schulen,

Rundschreiben Nr. 38/1998

Alle Landesschulräte
Stadtschulrat für Wien

Alle Pädagogischen Institute – Abteilungen für Lehrer an berufsbildenden Schulen(ausgenommen die Berufsschullehrer) (= Abteilungen BMHS)

Mit Zahl 10.160/38-210/96 vom 3. Juli 1996 wurde der Lehrgang

WIRTSCHAFTSINFORMATIK
für Lehrerinnen/Lehrer an Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe, Mode und Bekleidungstechnik, Tourismus und Sozialberufe

eingerichtet und hat bundesweite Gültigkeit. Der Lehrgang besteht aus Studienplan, Studienordnung und Prüfungsordnung.

Nunmehr werden die Studienordnung und die Prüfungsordnung wie folgt geändert:

V. Studienordnung: B) Studienverlauf (1):
Die Aufzählung wird durch eine Nummerierung von 1. bis 5. ersetzt.
VII. Prüfungsordnung: Punkt A) Zulassungsbedingungen lautet wie folgt:
Die Bestätigung nach B [4] der Studienordnung berechtigt den Lehrgangsteilnehmer, eine Befähigungsprüfung abzulegen.
Auf den schriftlichen Teil der Prüfung ist die praktische Prüfung, die bereits zwischen den Teilen 5 und 6 abgelegt worden ist, anzurechnen [siehe B] zu 1.1 Praktische Prüfung]
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), Zu 1.1 Praktische Prüfung:
Nach der Überschrift wird folgende Unterüberschrift eingefügt:
1.1.1. Zulassung; Zeitpunkt der Ablegung
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), Zu 1.1 Praktische Prüfung:
Nach dem 1. Absatz wird folgende Passage eingefügt: Die praktische Prüfung muss vor Beginn des Unterrichtsgegenstandes 6 absolviert und positiv abgeschlossen sein, da die Erreichung dieser Ziele Eingangsvoraussetzung für die weiteren Lehrgangsteile 6 bis 9 darstellt B(1)Pkt.4]
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), Zu 1.1 Praktische Prüfung:
Im 2. Absatz wird einmal "sowie" gestrichen.
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), Zu 1.2 Hausarbeit oder Projektarbeit:
Der letzte Absatz dieses Punktes wird gestrichen.
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), Zu 2.1 Präsentation der Hausarbeit/Projektarbeit:
Der 1. Satz dieses Punktes wird gestrichen.
VII. Prüfungsordnung: Punkt B), nach "Zu 2.1 Präsentation der Hausarbeit/Projektarbeit"
wird folgender Unterabsatz eingefügt:
Zu 2.2 Fachgespräch
Die Thematik des Fachgespräches hat im Zusammenhang mit der Thematik der Hausarbeit/Projektarbeit zu stehen und sich aus der Präsentation heraus zu entwickeln.

Die Prüfungskommission hat auf eine entsprechende Verteilung der Zeit zwischen 2.1 Präsentation der Hausarbeit/Projektarbeit und 2.2 Fachgespräch zu achten.

Die Gesamtdauer des mündlichen Teils der Prüfung (2.1 Präsentation der Hausarbeit/Projektarbeit und 2.2 Fachgespräch) beträgt maximal 30 Minuten.

Im Interesse der Benutzerfreundlichkeit wird das gesamte (geänderte)Curriculum hiermit erneut verlautbart.

Wien, 20. August 1998

Für die Bundesministerin:

Dr. Mann

Beilage (pdf, 29 KB)

F.d.R.d.A.:

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018