Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Behindertenbeschäftigung, Behindertenfragen, Zuweisung von Planstellen gemäß Punkt 3 Abs.3 des Allgemeinen Teiles des Stellenplanes;

Geschäftszahl: 466/5-III/C/2000;

Sachgebiet: Personalwesen;
Rechtsgrundlage: Behinderteneinstellungsgesetz BGBl.Nr.22/1970, Punkt 3 Abs.3 des Allg. Teils des Stellenplanes;
Geltung: unbefristet;

Rundschreiben Nr. 13/2000

II. Ausfertigung

Behindertenbeschäftigung;

Behindertenfragen;

Zuweisung von Planstellen gemäß Punkt 3 Abs. 3


des Allgemeinen Teiles des Stellenplanes



R U N D S C H R E I B E N Nr. 13/2000

An alle

Dienststellen

In der Anlage wird die vom Bundesministerium für Finanzen mit GZ 922.812/39-VII/B/99 erlassene neue Richtlinie für das Verfahren auf Zuweisung von Planstellen für Behinderte gemäß Punkt 3 Abs. 3 des Allgemeinen Teiles des Stellenplanes zur gefälligen Kenntnis und Beachtung übermittelt.
Zu dem im Punkt 11.1 genannten Rundschreiben des Bundeskanzleramtes vom 19. November 1986, GZ 922.850/24-II/2/86, wird bemerkt, dass diese Zitierung irrtümlich erfolgte. Es handelt sich vielmehr um das Rundschreiben des Bundeskanzleramtes von 25. Oktober 1988, GZ 922.850/24-II/2/88, das mit ho. Rundschreiben Nr. 225/1988, GZ 466/14-III/11/88, vom 11. November 1988 (erging nur an die Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien) zur Kenntnis gebracht wurde. Das weiters in diesem Punkt genannte Rundschreiben des Bundeskanzleramtes vom 27. April 1999, GZ 922.812/21-VII/2/99, wurde nicht verlautbart.
Das im Punkt 11.2 angeführte Rundschreiben des Bundeskanzleramtes vom 18. November 1987, BKA-GZ 922.812/1-II/2/87, wurde mit ho. Rundschreiben Nr. 151/1988, GZ 466/25-III/11/87, vom 7. Jänner 1988, allen Dienststellen zur Kenntnis gebracht, welches hiermit außer Kraft tritt. Ebenfalls außer Kraft tritt das ho. Rundschreiben Nr. 53/1994, GZ 466/9-III/C/94, vom 10. Juni 1994 (erging nur an die Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien). Weiterhin in Kraft bleiben hingegen nur die an die Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien ergangenen ho. Rundschreiben Nr. 25/1999, GZ 466/16-III/C/99, vom 29. Juni 1999 und Nr. 34/1999, GZ 466/21-III/C/99, vom 19. August 1999.

Wien, 3. April 2000

Für die Bundesministerin:

Dr. Liebsch



Anlage

F.d.R.d.A.:

Inhaltlicher Stand: 6. April 2018