Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Fortzahlung der Bezüge für Beamte bei langer Dienstverhinderung (§ 13 c GG 1956)

Geschäftszahl: 466/12-III/C/2001

Verteiler: VII, N
Sachgebiet: Personalwesen
Inhalt: Fortzahlung der Bezüge für Beamte bei langer Dienstverhinderung
Rechtsgrundlage: § 13 c Gehaltsgesetz 1956
Geltung: unbefristet

Rundschreiben Nr. 29 /2001

An alle
dem BMBWK unmittelbar nachgeordneten Dienststellen

In der Anlage wird das Rundschreiben des Bundesministeriums für öffentliche Leistung und Sport, GZ 921.418/2-II/A/1/00, vom 19. Jänner 2001, betreffend die Fortzahlung der Bezüge für Beamte bei langer Dienstverhinderung gem. § 13 c des Gehaltsgesetzes 1956, zur gefälligen Kenntnis und Beachtung übermittelt.

In diesem Zusammenhang wird ersucht, bei Dienstantrittsmeldungen von Beamten, die lt. Dienstplan an einem Samstag, Sonn- oder Feiertag Dienst zu versehen haben, auf diesen Umstand hinzuweisen.

Bei allen Dienstantrittsmeldungen ist jedenfalls der tatsächliche Dienstantritt anzugeben. Weiters ist bei jeder Krankmeldung anzugeben, ob es sich um eine Krankheit oder einen Unfall handelt.

Wien, 21. Mai 2001

Für die Bundesministerin:
Dr. Liebsch

1 Beilage

F.d.R.d.A.:

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018