Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Neuer Gegenstand Geschichte und Politische Bildung in der 7. und 8. Klasse der AHS

Außer Kraft getreten!

Gültigkeit befristet auf ein Jahr, erschienen am 20. Juli 2001

Geschäftszahl: 11.012/63-I/2/2001
Sachbearbeiter: MinR Mag. Johann Wimmer
T +43 1 53120-4345
F +43 1 53120-99-4345
Johann.Wimmer@bmbwk.gv.at

Rundschreiben Nr. 42/2001

Verteiler: VII, N (HIB)
Sachgebiet: Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt: Neuer Gegenstand Geschichte und Politische Bildung in der 7. und 8. Klasse der AHS
Geltung: 1 Jahr
Rechtsgrundlage: SchOG-Novelle (BGBl. I Nr. 77/2001)
Angesprochene Personen: Lehrer/innen der AHS im Gegenstand Geschichte und Sozialkunde, Schulleiter/innen der AHS

In der 72. Sitzung des Nationalrats am 7. Juni 2001 wurde folgende Änderung des Schul-organisationsgesetzes beschlossen:

"Im § 39 Abs. 1 Z 1 wird die Wendung "Geschichte und Sozialkunde" durch die Wendung "Geschichte und Sozialkunde (bis einschließlich 6. Klasse), Geschichte und Politische Bildung (in der 7. und 8. Klasse)" ersetzt.

§ 39 Abs. 1 lautet somit in der neuen Fassung:

"Lehrplan der allgemeinbildenden höheren Schule

§ 39 (1) Im Lehrplan ... sind als Pflichtgegenstände vorzusehen:

1. in allen Formen:

Religion, Deutsch, eine lebende Fremdsprache, Geschichte und Sozialkunde (bis einschließlich 6. Klasse), Geschichte und Politische Bildung (in der 7. und 8. Klasse), Geographie und Wirtschaftskunde, Mathematik ...;"

Diese Änderung tritt mit dem auf die Kundmachung des Gesetzes folgenden Tag in Kraft. Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat eine Arbeitsgruppe beauftragt, auf der Basis der einschlägigen Schulversuche einen Lehrplan für den Gegenstand "Geschichte und Politische Bildung" für die 7. und 8. Klasse auszuarbeiten und die Schnittstellen des Lehrplans von "Geschichte und Sozialkunde" (5. und 6. Klasse) an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

Bis zum Inkrafttreten dieses Lehrplanes gilt Folgendes:

Grundlage des Unterrichts ist der bestehende Lehrplan für Geschichte und Sozialkunde. Bei der Umsetzung dieses Lehrplans haben die Lehrerinnen und Lehrer verstärkt Themenbereiche der Politischen Bildung zu berücksichtigen. Als Grundlage dafür wird in der Beilage eine von Experten erstellte Übersicht über Themen der Politischen Bildung übermittelt. Darüber hinaus wird auf die Themen des Teilbereiches "Politische Bildung" des vertiefenden Wahlpflichtgegenstandes "Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung und Rechtskunde" hingewiesen. Ein gesonderter Erlass der Abteilung für Politische Bildung im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur betreffend Unterrichtsmaterialien zum neuen Gegenstand wird noch vor Schulbeginn ergehen.

Folgende Ausführungen in den Didaktischen Grundsätzen des Lehrplans sind besonders zu berücksichtigen:

"Die Themenkreise in den einzelnen Klassen sind in Lernziele und Lerninhalte gegliedert. Dabei kommt den Lernzielen vorrangige Bedeutung zu. Dem Lehrer bleibt es überlassen, die für die Erreichung der Lernziele vorrangigen Lerninhalte auszuwählen und allenfalls, soweit es die Unterrichtszeit ermöglicht, zusätzliche Lerninhalte einzubringen."

Es empfiehlt sich darüber hinaus, wie in den einschlägigen Schulversuchen, den Lehrstoff der 5. und 6. Klasse zu straffen, um für Inhalte der Politischen Bildung in der 7. und 8. Klasse Platz zu machen.

Wien, 20. Juli 2001

Für die Bundesministerin:
Dr. Dobart

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018