Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Energiestatistik, Erhebung für das Haushaltsjahr 2001

Geschäftszahl: 31.221/1-VII/B/1/2002

Sachbearbeiterin: Brigitte Dillinger-Paller
Tel.: 01/531 20-5901
Fax: 01/531 20-5860
e-mail: brigitte.dillinger-paller@bmbwk.gv.at

Rundschreiben Nr. 27/2002

an alle nachgeordneten Dienststellen

In den Anlagen befindet sich das Erhebungsformular für die Statistik über den Energieverbrauch 2001, das Formblatt mit Erklärungen zum Erhebungsformular, ein dazugehöriges Merkblatt und die ÖNACE Zuordnung der Dienststellen.

Das ausgefüllte Formblatt und das Erhebungsformular sind ELEKTRONISCH an brigitte.dillinger-paller@bmbwk.gv.atbis SPÄTESTENS

9. September 2002

zu senden.

Beim Ausfüllen des Erhebungsformulars wird um Beachtung folgender Punkte gebeten:

- Kubaturangaben sind für eine sinnvolle Beurteilung der Energieverbrauchsentwicklung unerlässlich. Bei Kubaturänderungen wird um eine stichwortartige Begründung gebeten.
Die Kubatur ist als Brutto-Rauminhalt zu verstehen (laut ÖNORMen B 1800 bzw. B 8135).
Wenn eine Kubaturerhöhung durch eine Umstellung der Meldung von Netto- auf Bruttorauminhalt erfolgt, wird gebeten, dies auf dem Erhebungsbogen zu vermerken.

- Die zur Zuordnung in die jeweiligen ÖNACE-Abteilungen notwendigen Erläuterungen befin-den sich in der Anlage.

Beim Ausfüllen des Erhebungsformulars ist außerdem auf Folgendes zu achten:

- Berichtsperiode ist das Kalenderjahr.

- Weicht das Abrechnungsjahr der Energieversorgungsunternehmen (EVU) vom Kalenderjahr ab, so ist der Jahresverbrauch bei Stadtgas/Erdgas, Fernwärme und elektrischer Energie durch Ablesen der Zählerstände zu Jahresende/Jahresbeginn zu ermitteln. Falls erforderlich, sollten die VU um Hilfeleistung ersucht werden. Sollte diese Umrechnung nicht möglich sein, wird, wie teilweise bereits üblich, um kurze schriftliche Mitteilung ersucht. Bei Heizöl, Kohle, Koks, Benzin und Holz ergibt sich der Jahresverbrauch aus dem Lagerstand zu Jah-resbeginn plus Zukäufe im Kalenderjahr minus Lagerstand zu Jahresende.

- Bei Erdgas ist die Verbrauchsmenge 1.000 m3 anzugeben; für eine allfällig notwendige Umrechnung siehe Formblatt der Statistik Austria unter "Allgemeine Hinweise".

- Für sämtliche Umrechnungen von Liter in Tonnen bzw. von Festmeter wäre der auf dem Formblatt der Statistik Austria unter "Allgemeine Hinweise" angeführte Umrechnungsmodus einzuhalten.

- Bei allfälligen Unklarheiten bei der Mengenbestimmung sollen die EVU bzw. auch die E-nergiesonderbeauftragten bei der BGV I bzw. II kontaktiert werden.

Sonstige Fragen sind mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abteilung VII/B/1, Frau Mag. Dillinger-Paller (01/53120-5901, E-Mail: brigitte.dillinger-paller@bmbwk.gv.at) zu klären.

- Die vorgesehene "Begründung für wesentliche Mehr- oder Minderverbrauchswerte" sollte schlagwortartig erfolgen.

- Um etwaige Rückfragen schnell zu ermöglichen, wären Name, Adresse und Fernsprechnummer und die e-Mail-Adresse des do. Sachbearbeiters anzuführen.

- Dienststellen, deren Meldung auch den Energieverbrauch anderer Dienststellen beinhaltet, mögen die betroffenen Dienststellen im vorgesehenen Feld des Erhebungsbogens anführen.

Zeitlicher Ablauf der Erhebung

:
Die elektronisch ausgefüllten Erhebungsformulare sind innerhalb von drei Wochen nach Erhalt direkt an den Energiesonderbeauftragten der jeweiligen BGV I- bzw. II-Dienststellen (in Wien Bundesbaudirektion für Wien, Niederösterreich und Burgenland) zuzusenden.

Leermeldungen sind direkt an das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zu richten.

Die von den Energiesonderbeauftragten überprüften Erhebungsbögen werden von diesen bis spätestens 31. Juli 2002 an die nachgeordneten Dienststellen rückgesandt. Diese überprüften und allenfalls korrigierten Einzelmeldungen sind bis spätestens 9. September 2002 an das

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur,
Frau Mag. Brigitte Dillinger-Paller
( brigitte.dillinger-paller@bmbwk.gv.at)

zur Zusammenfassung und Darstellung des gesamten ressortbezogenen Energieaufwandes in elektronischer Form zu übermitteln.

Beilagen

Wien, 19. Juni 2002

Für die Bundesministerin:
Dr. Knollmayer

Für die Richtigkeit der Ausfertigung:

Inhaltlicher Stand: 6. April 2018