Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Europäisches Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 – Aktionsplan des BMBWK

Geschäftszahl: 36.200/130-SLV/2002

Sachbearbeiterin: MR Dr. Birgid REIMER
Abteilung V/10
Telefon: 0043-1/531 20-2502
Telefax: 0043-1/531 20-2509
E-Mail: birgid.reimer@bmbwk.gv.at

Alle
Landesschulräte
(Stadtschulrat für Wien)
Pädagogische Institute
Pädagogische Akademien
Zentrallehranstalten

Rundschreiben Nr. 3/2003

Verteiler: N
Sachgebiet: Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt: Information zum „Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen“
Geltung: unbefristet
Angesprochener Personenkreis: Schulaufsicht, Schulleiter/innen, Lehrer/innen

Vom Rat der Europäischen Union wurde das Jahr 2003 zum „Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen“ erklärt. Dem Beschluss des Rates sind die folgenden Zielsetzungen zu entnehmen:

- „Sensibilisierung für das Recht der Menschen mit Behinderungen auf Schutz vor Diskriminierung und auf umfassende und gleichberechtigte Ausübung ihrer Rechte;

- Anregung von Reflexionen und Diskussionen über Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen in Europa;

- Förderung des Erfahrungsaustauschs über beispielhafte Verfahren und wirksame Strategien, die auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene entwickelt wurden;

- Stärkung der Zusammenarbeit aller Beteiligten, insbesondere der Entscheidungsträger, Sozialpartner, NRO, Sozialdienste, des Privatsektors, der Interessengemeinschaften, gemeinnütziger Organisationen, der Menschen mit Behinderungen und ihrer Familienangehörigen;

- Verbesserung der Kommunikation über die Behinderung und Förderung einer positiven Darstellung der Menschen mit Behinderungen;

- Sensibilisierung für die Heterogenität der Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Behinderungen und die Vielfalt der Behinderungen;

- Sensibilisierung für die vielfältigen Formen der Diskriminierung, denen Menschen mit Behinderungen ausgesetzt sind;

- besondere Aufmerksamkeit im Hinblick auf die Sensibilisierung für das Recht der Kinder und Jugendlichen mit Behinderungen auf Gleichbehandlung im Bildungsbereich, damit ihre volle Eingliederung in die Gesellschaft gefördert und unterstützt wird, sowie im Hinblick auf Förderung der Entwicklung einer europaweiten Zusammenarbeit zwischen den für die Gestaltung des Unterrichts für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zuständigen Fachkreisen, um die Integration der Schüler und Studierenden mit besonderen Bedürfnissen in den allgemeinen oder besonderen Bildungseinrichtungen sowie bei den einzelstaatlichen und europäischen Austauschprogrammen zu verbessern.“ (zitiert nach Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 2001/903/EG)

Genauere Angaben finden sich auf der Homepage http://www.eypd2003.org.

Für das BMBWK ist es ein Anliegen, die Umsetzung der von der Europäischen Kommission entwickelten Zielsetzungen durch ein umfassendes Aktionsprogramm zu unterstützen. Damit soll erreicht werden, dass durch ein breites Spektrum von verschiedenen Maßnahmen, Aktivitäten und entsprechenden Informationen ein möglichst umfassender Beitrag zur Bewusstseinsbildung und öffentlichen Auseinandersetzung mit Themen im Zusammenhang mit Menschen mit Behinderungen geleistet wird.

Im Folgenden wird ein Überblick über die wesentlichsten geplanten Aktivitäten des BMBWK im „Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003“ gegeben:

  • Wandzeitung und Folder: zur Information aller Schulen über das EU-Jahr und seine Zielsetzungen.

  • Internet: Auf der BMBWK-Homepage unter der Internetadresse www.bmbwk.gv.at werden während des ganzen Jahres aktuelle Informationen zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen zu finden sein.

  • Barrierefreier Internetzugang: Die BMBWK-Homepage ist bereits seit Jänner 2002 durch eine vollständige Textversion „behindertenfreundlich“ zugänglich. Die Web Accessibility Initiative WAI hat das Ziel Webinhalte allen Menschen zugänglich zu machen. Die Umsetzung der WAI-Leitlinien zählt zu den Maßnahmen, die im Aktionsplan eEurope 2002 enthalten sind und vom Europäischen Rat mit der Zielsetzung beschlossen wurden, die digitale Spaltung der Gesellschaft zu vermeiden. Der Aktionsplan beinhaltet daher Vorhaben zur Förderung des Zugangs zum Internet aller Bürger/innen zu den neuen Medien.
    Die Landesschulräte/der Stadtschulrat für Wien werden gebeten, eigene Webseiten nach diesen Gesichtspunkten zu überprüfen.

  • „Projektvorschläge zur Thematik Behinderung/Integration“: In einer Sammlung von Modellprojekten wird dargestellt, in welcher Form Schulen die Zielsetzungen des Europäischen Jahres bearbeiten können. Eine entsprechende Projektsammlung wird im Internet präsentiert.

  • Medienverzeichnis: Das Medienservice hat ein digitales Verzeichnis von Unterrichtsmedien zum Thema Behinderung im Internet unter http://medienkatalog.bmbwk.gv.at erstellt.

  • Kurzfilme zum Thema Behinderung: Bereitstellung im Internet auf der Homepage des BMBWK www.bmbwk.gv.at (Frühjahr 2003)

  • Schwerpunktnummer „Medienimpulse – Behinderte in den Medien“: Das Heft wird sich mit dem Thema „Umgang mit Behinderten und der Darstellung behinderter Personen in den Medien“ beschäftigen. (Erscheinungszeitpunkt März 2003)

  • Wien Aktion (Österreichische Schüler/innen lernen die Bundeshauptstadt kennen bzw. europäische Schüler/innen lernen Wien kennen): Programmmodule – z.B. Nicht behinderte Schüler/innen haben die Möglichkeit per Rollstuhl oder „blind“ Erfahrungen „als Behinderte/r“ zu sammeln; Stadtführung zum barrierefreien Bauen.
    Die Kosten für die Begleitung eines Elternteiles oder einer Begleitperson einer Schülerin/eines Schülers mit Behinderung werden vom BMBWK übernommen.

  • Redewettbewerb „(SCH)WER behindert“: Für den alljährlich in Kooperation mit dem Sozialministerium abgehaltene Redewettbwerb wurde anlässlich des EU-Jahres ein entsprechendes Thema gewählt.

  • Lehrerfortbildung: „Praktikerforum: Qual-I-tät und Integration“ von 26. bis 31. Mai 2003 an der Pädagogischen Akademie Linz (Kooperation zwischen PA, PI, Land und LSR Oberösterreich, NGOs und BMBWK); gesonderte Ausschreibung

  • Bewegung und Sport: Schwerpunktsetzung zur Lehrerbildung im Bereich „Integration bei Leibesübungen (Bewegung und Sport)“; Schwerpunkt in der Zeitschrift „BewegungsErziehung“

  • Politische Bildung:
    - Menschenrechtsbildung: Newsletters „Teaching Human Rights“ zum Thema „Menschen mit Behinderung – EYPD 2003“; Workshops unter besonderer Berücksichtigung der Rechte von Menschen mit Behinderung (alle Aktivitäten in Kooperation mit der Servicestelle Menschenrechtsbildung http://www.humanrights.at)

  • Barrierefreies Bauen von Schulen: Informationsinitiative an die Schulerhalter

  • „BeSt³ barrierefrei: Unter diesem Motto wird auf der BeSt³ – Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung der Schwerpunkt Neue Berufschancen für Menschen mit Behinderung gesetzt. In einem eigenen Bereich werden innovative Weiterbildungsangebote für Menschen mit Behinderungen vorgestellt; die Mehrzahl der Aussteller wird insbesondere auch Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen anbieten; Möglichkeit von Gedankenaustausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. (Zeit und Ort: 6. bis 9. März 2003 in Wien)

  • Präsentationen von Maßnahmen und Projekten zum Übergang von der Schule in das Arbeitsleben und zur beruflichen Ausbildung in den Bundesländern (etwa Clearing- oder Bildungsassistenzprojekte) und von Best Practice Modellen im Unterricht von Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf der Bildungsmesse „Interpädagogica 2003“ (20. bis 22. November 2003 in Salzburg) mit einem speziellen Rahmenprogramm (Referate, Workshops, Diskussionen etc. – auch als Fortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer).

  • Enquete „Berufsbildung bei behinderten Menschen“ – Fachkonferenz (Schulvertreter/innen, Sozialpartner, und Vereine) zu diesem Themenbereich (Ausstellung von best practice Beispielen an berufsbildenden Schulen ) voraussichtlich im Herbst 2003

  • Aktionen im Bereich der Erwachsenenbildung
    - Tagung „Erwachsenenbildung und Behinderung“: Veranstaltung von 8. bis 10. September 2003 mit behinderten und nichtbehinderten Expert/innen; österreichweite Präsentation der Bildungsarbeit von und mit Menschen mit Behinderungen.
    - Broschüre „Erwachsenenbildung und Behinderung in Österreich“ – Sensibilisierungsmaßnahme zum Thema „Menschen mit Behinderungen“

  • Initiativen im Universitätsbereich
    - Erarbeitung eines Konzeptes zur Verbesserung der Integration behinderter Student/innen auf der Basis einer Spezialstudie (Präsentation in einer Workshop-Veranstaltung)
    - Workshop-Veranstaltung mit Projektpräsentation mit dem Thema „Was leisten neue Medien für die Integration behinderter Menschen?“ (Termin: Oktober 2003)

Die Landessschulräte/der Stadtschulrat von Wien werden gebeten, die Schulen über das „Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003“ und den Aktionsplan mit den zahlreichen Initiativen des BMBWK in geeigneter Form zu informieren.

Initiativen zur Information und Sensibilisierung sind erfahrungsgemaß besonders erfolgreich, wenn sie im regionalen Umfeld bzw. in der Schulgemeinschaft erfolgen.

Es wäre daher ein wünschenswertes Ziel, wenn jede österreichische Schule zumindest ein Projekt oder eine Aktivität zum „Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003“ durchführt, wodurch ein nachhaltiger Beitrag zur Umsetzung der vom Rat der Europäischen Union vorgegebenen Ziele geleistet werden kann. Die Landesschulräte/der Stadtschulrat für Wien werden gebeten, den Beschluss des Rates aufzugreifen und bestmöglich umzusetzen.

Wien, 19. Dezember 2002
Für die Bundesministerin:
Dr. GRUBER

F.d.R.d.A.: