Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Pendlerpauschale bzw. Fahrtkostenzuschuss

Geschäftszahl: BMUKK-466/0001-III/9/2008
SachbearbeiterIn: MinR Werner Schwab
Abteilung: III/9
werner.schwab@bmukk.gv.at

Verteiler: VII, N
Sachgebiet: Personalwesen
Inhalt: Pendlerpauschale bzw. Fahrtkostenzuschuss
Rechtsgrundlage: § 20b Gehaltsgesetz
Geltung: Unbefristet

Rundschreiben Nr. /2008

An alle Dienststellen

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur bringt in der Anlage das Rundschreiben des Bundeskanzleramts vom 22.1.2008, Zl. 921.424/001-III/20/2008, betreffend die Neugestaltung des § 20b GehG durch die 2. Dienstrechts-Novelle 2007, BGBl. Nr. 96/2007, zur Kenntnis.

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur hält ausdrücklich fest, dass die Bezieher/innen der Pendlerpauschale bzw. des Fahrtkostenzuschusses für die korrekte Erfüllung der Meldepflichten und die Folgen allfälliger Unterlassungen verantwortlich sind.

Aus einer einkommenssteuerrechtlichen Beurteilung durch die Finanzbehörden kann sich ein Wegfall oder eine Änderung des Pauschales und dadurch auch des Fahrtkostenzuschusses ergeben.

Nicht gebührende Beträge werden vom Dienstgeber rückgefordert. Die Bediensteten mögen davon in geeigneter Form in Kenntnis gesetzt werden.

Dieses Rundschreiben gilt auch für Bundeslehrer/innen sowie für öffentlich-rechtliche Bedienstete der ausgegliederten Einrichtungen.

Beilage (pdf, 145 KB) (PDF)

Wien, 11. Jänner 2008

Für die Bundesministerin:
MinR Kurt Rötzer

Inhaltlicher Stand: 6. April 2018