Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Studienbeiträge an Pädagogischen Hochschulen

Geschäftszahl: BMUKK-20.000/0012-I/12/2008
Sachbearbeiterin: Mag. Renate Schachl
Abteilung: I/12
T +43 1 53120-2563
F +43 1 53120-812563
renate.schachl@bmukk.gv.at

Verteiler: N
Sachgebiet:: Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt: Umgang mit der Studienbeitragspflicht von Studierenden, die sowohl an einer Pädagogischen Hochschule als auch an einer Universität studieren
Rechtsgrundlage: §§ 69 ff des Hochschulgesetzes 2005
Geltung: unbefristet

Rundschreiben Nr. 10/2008

An alle
öffentlichen Pädagogischen Hochschulen im Bereich des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur

1. Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen (§ 10 des Hochschulgesetzes 2005):

Studierende an Pädagogischen Hochschulen haben ab dem Wintersemester 2007/2008 bei Absolvierung eines Erststudiums Studienbeiträge zu entrichten. In diesem Zusammenhang ist zu beachten:

Es ist ein Ziel des Hochschulgesetzes 2005, insbesondere Kooperationen zwischen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen zu Zwecken des pädagogischen, wissenschaftlichen und forschungsbezogenen Austauschs zu verstärken und zu fördern. Folglich ist sicherzustellen, dass jene Studierenden, die sowohl an einer Universität als auch an einer Pädagogischen Hochschule studieren, keiner doppelten finanziellen Belastung durch die Verpflichtung der Entrichtung des Studienbeitrages an der Pädagogischen Hochschule und an der Universität ausgesetzt werden, da dies dem Ziel einer stärkeren Zusammenarbeit zuwiderlaufen würde. Wenn eine Pädagogische Hochschule und eine Universität gemeinsam ein Studium einrichten oder vorsehen, dass gewisse Lehrveranstaltungen an der jeweils anderen Einrichtung zu besuchen („mitzubelegen“) sind, ist die Frage der Studienbeiträge im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen der Pädagogischen Hochschule und der Universität vorrangig zu klären. Darin ist festzulegen, dass die Studierenden dieses Studiums nur einmal den Studienbeitrag zu entrichten haben, da es sich für diese auch nur um ein einziges Studium handelt.

2. Mehrfachstudien ohne eine Kooperation:

Auch Studierende, die losgelöst von einer Kooperation der betreffenden Bildungseinrichtungen ein Studium an einer Universität (unabhängig von der Studienrichtung) und ein Studium an einer Pädagogischen Hochschule betreiben, sollen den Studienbeitrag nur einmal zu entrichten haben. Zu diesem Zweck werden die Rektorate der Pädagogischen Hochschulen angewiesen Studierenden der Pädagogischen Hochschulen, die nachweislich ein weiteres Studium an einer Universität betreiben, den Studienbeitrag gemäß § 71 Abs. 1 des Hochschulgesetzes 2005 zu erlassen. Der/die Studierende muss - in Anlehnung an die Anspruchsvoraussetzungen für die Beziehung der Familienbeihilfe (lt. FLAG) – einen Nachweis von mind. 8 ECTS-Credits pro Semester (sowohl an der Pädagogischen Hochschule als auch an der Universität) erbringen, damit der Studienbeitrag an der Pädagogischen Hochschule erlassen werden kann.

Studierende im ersten Semester können den Nachweis (8 ECTS-Credits) erst nach Abschluss des ersten Semesters erbringen; ihnen ist der Studienbeitrag gem. § 71 Abs. 1 des Hochschulgesetzes 2005 bei Inskription an der Pädagogischen Hochschule und Vorlage des Einzahlungsbeleges als Nachweis des an der Universität geleisteten Studienbeitrages zu erlassen. Der Nachweis des betriebenen Studiums des ersten Semesters ist bei Inskription des zweiten Semesters zu erbringen und gilt gleichzeitig als Nachweis für die Erlassung des Studienbeitrages für das zweite Semester. In der weiteren Folge ist der Nachweis über erfolgreich absolvierte Studien über mind. 8 ECTS-Credits aus dem vorangegangenen Semester zu erbringen.

Durch diese Maßnahme soll sichergestellt werden, dass diese Studierenden nicht einer doppelten finanziellen Belastung durch die Einführung von Studienbeiträgen an den Pädagogischen Hochschulen ausgesetzt sind.

Dieses Rundschreiben ersetzt das Rundschreiben Nr. 13/2007 vom 10. August 2007.

Eine Zusammenstellung von Fragen, die an das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur in diesem Zusammenhang herangetragen wurden mit entsprechenden Erläuterungen hinsichtlich einer möglichen Erlassung des Studienbeitrages an der Pädagogischen Hochschule gem. § 71 Abs. 1 Hochschulgesetz 2005 (Studienbeiträge FAQ’s) ist als Beilage angeschlossen.

Beilage (pdf, 24 KB)

Wien, 22. April 2008

Für die Bundesministerin:
Dr. Anneliese Koller

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018