Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schwerpunktsetzungen im Bereich der Fort- und Weiterbildung 2010 – 2013 an den Pädagogischen Hochschulen

BMUKK-15.532/0026-I/4/2009
SachbearbeiterIn: Mag. Silvia Wiesinger
Abteilung: I/4
Silvia.wiesinger@bmukk.gv.at
T +43 1 53120-4432
F +43 1 53120-814432

Sachgebiet: Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt: LehrerInnenfort- und weiterbildung
Geltungsdauer: befristet (2010 – 2013)
Rechtsgrundlage: Hochschulgesetz 2005

Rundschreiben Nr.: 22/2009

An alle Landesschulräte (Stadtschulrat für Wien)
An die Rektorate der Pädagogischen Hochschulen

Längerfristige Schwerpunktsetzungen im Bereich der Fort- und Weiterbildung 2010 - 2013

Zur Umsetzung von thematischen Schwerpunktsetzungen, die einerseits dem Regierungsprogramm entsprechen, andererseits Reformaßnahmen des Ressorts unterstützen, wurden im Bereich der Fort- und Weiterbildung längerfristige und „konzentrierte“ Schwerpunktperspektiven für die Pädagogischen Hochschulen von der Ressortleitung festgelegt.

Es werden damit längerfristige Entwicklungsperspektiven und Planungssicherheit für die Hochschulen ermöglicht. Die Hochschulen sind damit in der Lage, intensiv und zukunftsorientiert an Qualitätskriterien in diesen Themenfeldern und Bereichen zu arbeiten (Kompetenzaufbau, Entwicklung neuer Konzepte, sowohl im Design als auch inhaltlich, Entwicklungen zu nachhaltig wirksamen und Lernkultur verändernden Angeboten, bedarfsgerechte regional und national abgestimmte Angebotserstellungen).

In Bezug auf die Planungssicherheit werden damit ebenfalls die notwendigen längerfristigen Planungszyklen der Hochschulen im Bereich der Fort- und Weiterbildung gewährleistet.

Damit wird angestrebt, kurz- bis mittelfristig die Qualität in der Fortbildung - sowohl was die Inhalte, die Angebotsformen als auch die Bedarfsorientierung in Abstimmung mit den Schulen betrifft - zu optimieren und zu verbessern.

Es wird eine Konzentration auf wenige, aber die wesentlichsten Schwerpunkte angestrebt, die auch mit den Vorgaben zu den Ziel- und Leistungsplänen der Pädagogischen Hochschulen abgestimmt werden und als Hintergrund das gültige Regierungsprogramm und vom Ressort definierte Leitprojekte und Schwerpunkte beinhalten.

Leitprojekte und Ressortschwerpunkte (lt. Regierungsprogramm)

  • Neue Mittelschule
  • Berufsorientierung und Bildungsberatung
  • Umsetzung der Bildungsstandards
  • Sprachenvielfalt / Mehrsprachigkeit / Interkulturelles Lernen
  • Politische Bildung / Demokratieerziehung
  • Gewaltprävention / Umgang mit Konflikten
  • Schulmanagement / Leadership (mehr Autonomie an den Schulen)
  • standardisierte neue Reifeprüfung

Innovative durchgehende Prinzipien:

  • Professionalisierung von Lehrer/innen ( insbesonders die EPIK-Domänen)
  • Individualisierung, Differenzierung, (personalised learning, inklusive Pädagogik)
  • Genderkompetenz
  • Pädagogischer, didaktischer Einsatz von IT (insbesonders EPICT)
  • Literacy- und Medienkompetenz
  • Ganzheitlich-kreative Lernkultur an Schulen

Die obgenannten Prinzipien werden als pädagogisch didaktische und methodische Ansätze in allen Bereichen der Fort- und Weiterbildung eingefordert und durch spezielle Impulse und Initiativen verstärkt.

Mit freundlichen Grüßen.

Beilagen (pdf, 287 KB) (PDF)

Wien, 1. Dezember 2009

Für die Bundesministerin:
SektChef Dr. Anton Dobart

Inhaltlicher Stand: 6. April 2018