Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung. Deutsch als Zweitsprache in Österreich: Ersuchen an die Ämter der Landesregierungen betreffend Nominierung von MultiplikatorInnen

Geschäftszahl: BMUKK-27.901/0023-I/5a/2011
SachbearbeiterIn: Mag. Anna Lasselsberger
Abteilung: I/5a
anna.lasselsberger@bmukk.gv.at
T +43 1 53120-2528
F +43 1 53120-812528

Verteiler: Ämter der Landesregierungen; Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien
Sachgebiet: Pädagogische Angelegenheiten
Inhalt: Sprachförderkurse
Geltung: ab sofort

Rundschreiben Nr. 9/2011

Um SchülerInnen, für die Deutsch Zweitsprache ist, gezielt fördern zu können, sollen alle Lehrkräfte über die Fähigkeit verfügen, Sprachstand und Sprachzuwächse der Kinder zu beobachten und zu interpretieren, um daraus zielgerichtete Fördermaßnahmen ableiten zu können.

Anschließend an die Erfahrungen, die mit der Entwicklung und dem Einsatz des Diagnoseinstruments BESK DaZ im vorschulischen Bereich gemacht wurden, wird nun im Projekt „Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung Deutsch als Zweitsprache in Österreich“ (kurz: UBSB DaZ Ö) ein leicht handhabbares Instrument zur Beobachtung der sprachlichen Entwicklung der SchülerInnen entwickelt, das LehrerInnen bei der sprachlichen Arbeit mit ihren SchülerInnen unterstützen soll.

In die Entwicklung des Instruments werden im Zeitraum zwischen April 2011 und Dezember 2012 erfahrene Lehrkräfte aus dem Bereich Deutsch als Zweitsprache aus allen Bundesländern eingebunden. Diese werden nach Fertigstellung des Instruments als MultiplikatorInnen in Schulungen alle Lehrkräfte in Sprachförderkursen in den jeweiligen Bundesländern mit dem Förderund Diagnoseinstrument vertraut machen.

Ab dem Schuljahr 2012/13 ist die Ausweitung der Schulung auf weitere Lehrkräfte (KlassenlehrerInnen an Volksschulen, Deutsch- und auch SachfachlehrerInnen auf der Sekundarstufe I) geplant.

Qualifikationsprofil der MultiplikatorInnen

  • Ausbildung in Deutsch als Zweitsprache
  • mehrjährige Unterrichtserfahrung in mehrsprachigen Klassen
  • Tätigkeit als MultiplikatorIn (z. B. Landes-AG-Leitung) bzw. in der Lehrerfortbildung (Schwerpunkte: Deutsch als Zweitsprache, Mehrsprachigkeit)

Aufgabenprofil der MultiplikatorInnen

  • Teilnahme an Einschulungs- bzw. Reflexionsseminaren (vier Tage im Kalenderjahr 2011, vorwiegend freitags bzw. samstags)
  • Einsatz des Instruments in der schulischen Praxis
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung (durch gezieltes Feedback)
  • Schulung der Lehrkräfte, die in Sprachförderkursen unterrichten (im Bundesland bzw. der Region), aber auch weiterer Lehrkräfte im Zeitraum 2011 bis 2014
  • Teilnahme an jährlich einem eintägigen Treffen zur Reflexion und zum Erfahrungsaustausch

Die Anzahl der pro Bundesland zu nominierenden MultiplikatorInnen wurde auf Basis des definitiven Stellenplans für allgemein bildende Pflichtschulen für das Schuljahr 2010/11 wie folgt berechnet:

Anzahl der benötigten MultiplikatorInnen
Burgenland 2
Kärnten 2
Niederösterreich 2
Oberösterreich 4
Salzburg 3
Steiermark 2
Tirol 2
Vorarlberg 2
Wien 11
Summe 30

Die Ämter der Landesregierungen werden ersucht, die oben genannte Anzahl an MultiplikatorInnen zu nominieren.

Das erste Schulungsseminar findet am 27. und 28. Mai 2011 (14.00–18.00 bzw. 10.00–14.00) in Wien statt. Deshalb wären die Nominierungen bis spätestens 30. April 2011 an die Sachbearbeiterin zu übermitteln. Der Seminarort sowie die weiteren Seminardaten werden den MultiplikatorInnen unmittelbar nach der Nominierung mitgeteilt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Sachbearbeiterin zur Verfügung.

Eine Abschrift dieses Schreibens ergeht an
- die Landesschulräte bzw. den Stadtschulrat für Wien
- die LandesschulinspektorInnen für allgemein bildende Pflichtschulen

Wien, 31. März 2011

Für die Bundesministerin:
SC Kurt Nekula