Der Europäische Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) - Überblick

Die Kofinanzierungsmittel des EFRE werden überwiegend auf Basis von Förderrichtlinien des Bundes oder der Länder vergeben. Als rechtliche Rahmenbedingungen für die Förderung sind – neben den Strukturfonds-Verordnungen und den österreichischen Förderrichtlinien – auch die beihilfenrechtlichen Bestimmungen des EU-Wettbewerbsrechts zu beachten.

Der EFRE unterstützt 2 Ziele:

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB, Österreichprogramm)  und
Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ/Interreg),

und hilft somit den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu fördern und die Unterschiede im Entwicklungsstand der Regionen zu verringern.
Zwischengeschaltete Stellen (subsidiäre nationale Förderstellen des Bundes/der Länder) unterstützen bei der Durchführung des Projektes und sorgen dafür, dass die zu finanzierenden Vorhaben nach den für das Operationelle Programm geltenden Kriterien ausgewählt werden sowie während der Durchführung den geltenden gemeinschaftlichen und einzelstaatlichen Rechtsvorschriften entsprechen. Sie vergewissern sich, dass die kofinanzierten Wirtschaftsgüter und Dienstleistungen geliefert bzw. erbracht wurden und die geltend gemachten Ausgaben tatsächlich im Einklang mit den geltenden gemeinschaftlichen und einzelstaatlichen Rechtsvorschriften getätigt wurden. Schließlich sind sie auch mit der Verwaltungsprüfung jedes von den Begünstigten eingereichten Antrags auf Ausgabenerstattung betraut.

Liste der 16 zwischengeschalteten Stellen

BundÖsterreichische Forschungsförderungsgesellschaft
 Kommunalkredit Public Consulting
 Austria Wirtschaftsservice GmbH / ERP-Fonds
 Österreichische Hotel- & Tourismusbank GmbH (EFRE-Koordination)
BurgenlandAmt der Burgenländischen LReg; Abt. 7 - Kultur, Wissenschaft und Archiv
 Wirtschaft Burgenland GmbH
NiederösterreichAmt der Niederösterreichischen LReg; Abt. Wirtschaft, Tourismus und Technologie
OberösterreichAmt der Oberösterreichischen LReg - Abt. Wirtschaft
 Amt der Oberösterreichischen LReg - Abt. Raumordnung
SteiermarkAmt der Steiermärkischen LReg - Abt. 17 Landes- und Regionalentwicklung (Referat für Landesplanung und Regionalentwicklung)
 Steirische Wirtschaftsförderungs GmbH
TirolAmt der Tiroler LReg - Abt. Landesentwicklung und Zukunftsstrategie
 Tiroler Zukunftsstiftung - Standortagentur Tirol
VorarlbergAmt der Vorarlberger LReg - Abt. Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten (Vla)
WienAmt der Wiener LReg - Magistratsabt. 27 (MA27) - Europäische Angelegenheiten

Quelle: ÖROK

Im Rahmen der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (Interreg) stehen Österreich EU-Mittel von rund 257 Mio € (222 Mio € bilaterale Programme, Rest geht an transnationale Programme) zur Verfügung, davon entfallen rund 86% auf die sieben grenzüberschreitenden Programme und 14% auf die drei transnationalen und vier Netzwerk-Programme.


Tipps für die Teilnahme an EFRE 2014-2020 (auch für Unternehmen)

 

Kontakte:

Österreichische Raumordnungskonferenz
oerok@oerok.gv.at

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, und Forschung
Stabsstelle Standortpolitik
standort@bmbwf.gv.at
petra.hiermann-fochta@bmbwf.gv.at