Employability

„Employability“ im Sinne beruflicher Relevanz ist eine Grundlage selbstbestimmter Lebens- und Karrieregestaltung zum Vorteil der Absolvent/inn/en des tertiären Sektors, der Gesellschaft und der Wirtschaft. (Dialog Hochschulpartnerschaft, S.29)

 

Die Gesellschaft und der berufliche Alltag unterliegen seit Jahren einem raschen Wandel. Globalisierung und Technologisierung der Arbeitswelt, verkürzte Innovationszyklen und neue Formen der Arbeitsorganisation und die sich wandelnden Demographien bzw. Bedürfnisse führen zu neuen Qualifikationsanforderungen an Hochschulabsolvent/inn/en. Eines der Hauptziele ist es, die Studierenden bestmöglich auf den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben vorzubereiten.

 

Der Bologna Prozess unterstützt die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, oft auch Arbeitsmarktfähigkeit genannt (Employability), der Studierenden. Es geht um die Vermittlung von beruflichen Handlungskompetenzen, die dazu beitragen sollen, dass sich Studierende und Absolvent/inn/en durch ein ziel- und selbstbewusstes, reflektiertes und verantwortliches Handeln im beruflichen Umfeld auszeichnen.