Qualitative Verbesserung der Hochschulmobilität

Die HMS definiert für die Förderung qualitätsvoller Mobilität 16 Aktionslinien und formuliert auf Basis einer umfassenden nationalen Bestandsaufnahme Empfehlungen, die durch geeignete Maßnahmen/Instrumente umgesetzt werden sollen:

… zu den RAHMENBEDINGUNGEN für physische Mobilität

Aktionslinie 1 - Mobilitätsstrategie/Internationalisierungsstrategie
Aktionslinie 2 – Curriculumsgestaltung
- Aktionslinie 2a – Curriculumsgestaltung/Mobilitätsfenster
- Aktionslinie 2b – Curriculumsgestaltung/Lernergebnisse
Aktionslinie 3 - Finanzierung des Auslandsaufenthaltes
Aktionslinie 4 - Soziale Dimension, unterrepräsentierte Gruppen
Aktionslinie 5 - Nationale Stellen, Verwaltung und Recht
Aktionslinie 6 - Vernetzung und Partnerschaften
Aktionslinie 7 - Qualitätssicherung und Qualitätssicherungsinstrumente
Aktionslinie 8 – Monitoring

… zur Phase VOR der physischen Mobilität

Aktionslinie 9 - Motivation und Beratung (vergleiche auch Aktionslinie 15)
Aktionslinie 10 - Information und Außenwirkung/Werbung
Aktionslinie 11 - Sprachliche und interkulturelle Vorbereitung
Aktionslinie 12 - Wohnung, Visa, Versicherung

… zur Phase WÄHREND der physischen Mobilität

Aktionslinie 13 - Willkommenskultur  und die Rolle der Verwaltung an Hochschulen

… zur Phase NACH der physischen Mobilität

Aktionslinie 14 - Anrechnung und Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen und karrierebezogene Anrechnung und Anerkennung von tätigkeitsbezogenen Lehr-, Vortrags-  und Forschungstätigkeiten
Aktionslinie 15 - Re-Integration, Reflexion und Nutzung der Mobilitätserfahrung, Alumni Aktivitäten, Weitergabe der Erfahrung
Aktionslinie 16 – „Internationalisierung zu Hause“