Dritter "Bring your Kids Day" an TU Wien durchgeführt

Ein Bericht von Annalisa Mauri und Ewa Vesely


Der Pfingstdienstag, diesjährig der 26. Mai 2015, ist für den Großteil der Wiener Kinder schulautonom frei – die Organisation der Kinderbetreuung gestaltet sich für die berufstätigen Eltern nicht immer leicht. Die TU Wien sorgte daher mit dem 3. “Bring Your Kids Day” für Unterstützung. 

Schulpflichtige Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren wurden am Dienstag nach Pfingsten eingeladen, mit zur Arbeit der Eltern zu kommen. Knapp 60 Kinder nutzten dieses Angebot. Während die Eltern arbeiteten, genossen die Kids in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr ein vielfältiges Programm.
Der “Bring Your Kids Day” wird traditionell an der TU Wien von einer Fakultät gestaltet, die altersgerechte fachliche Workshops anbietet. Nach der Fakultät für Informatik (2013) und der Fakultät für Technische Chemie (2014) hat heuer die Fakultät für Architektur und Raumplanung die Organisation des Tages übernommen.

Im Auftrag von Anna Steiger, Vizerektorin für Personal und Gender, hat eine Projektgruppe unter der Leitung von Ewa Vesely (Kinderbetreuungsbeauftragte) und Annalisa Mauri (Fachbereich für Landschaftsplanung und Gartenkunst) unter dem Motto “Bring Your Kids Day 2015 - ARCHITEKTUR & RAUMPLANUNG: ein Querschnitt” ein facettenreiches Programm für Kinder der TU-Mitarbeiter/innen entwickelt.
Gestartet wurde mit einem gemeinsamen Frühstück im Kuppelsaal, der kurzerhand zu einem Kaffeehaus umfunktioniert wurde. Vizerektorin Anna Steiger hieß persönlich Eltern, Kinder sowie die Anbieter der Workshops herzlich willkommen. Nach der Vorstellung der KIWI-Betreuerinnen, die als pädagogische Begleitung eingesetzt wurden, durften die Kinder in kleinen Gruppen aufgeteilt an fünf spannenden Workshops teilnehmen.

Der Fachbereich für dreidimensionales Gestalten bot unter dem Motto “Kunstmaschine, Maschinenkunst” die Gelegenheit mit einer Lasermaschine zu arbeiten. Aus Balsaholz wurden Teile von Dinosauriern und Spinnen ausgeschnitten und schließlich zusammengebaut. Nachdem die Kinder ihre Werke vollbracht hatten, wurde Einblick in die Werkstatt mit deren faszinierenden Maschinen gewährt.

Die Kolleg/innen von Zeichnen und Visuelle Sprachen brachten mit dem Workshop “Riesenklotzen, Stifte und Papier” den Kindern nahe wie sich Gebäude skizzieren lassen. Im Seminarraum der Karlsgasse waren die begeisterten Teilnehmer/innen voller Elan bei der Sache, die Betreuer/innen gaben Tipps zur Aufgabenbewältigung und besprachen den Arbeitsfortschritt.

Der Fachbereich für Verkehrssystemplanung handelte um Mobilität. Folgende Fragen wurden behandelt: Welche Verkehrsangebote stehen uns zur Verfügung? Welche Vor- und Nachteile weisen sie auf? Und was bedeutet Verkehrsplanung genau? Freilich wurde auch hier nicht nur theoretisch sondern auch praktisch gearbeitet: Die Kinder konnten Papiermodelle diverser Fortbewegungsmittel anfertigen und die Infrastruktur aufzeichnen und reflektieren.

Die Studienassistentinnen des Fachbereichs Städtebau brachten den Kindern durch das Bauen von “Vogelhäusern” Begriffe wie Formfindung, Nutzungskonzept und räumliche Gliederung bei. Die bunten Vogelhäuser wurden nach Fertigstellung im Freien aufgehängt, schmücken nach wie vor den Hof 2 der TU Wien.

Die Fachschaft Raumplanung unternahm mit den Kindern den Versuch, die Stadt der Zukunft zu entwickeln. Beginnend mit der Frage “Wie sieht Deine Stadt aus” konnten die Kids vor und um die TUW ihre künstlerischen Spuren hinterlassen. Dabei ging es um Themen wie Aneignung und öffentlicher Raum. Im Seminarraum der Fachschaft angekommen durften die Kinder mittels Mais-Bausteinen ihre eigene Stadt bauen. Das Ergebnis war bezüglich der Komplexität und Vielfalt der räumlichen Lösungen beachtlich.

Nach den Vormittag-Workshops und einem stärkenden, gediegenen Mittagessen im Kuppelsaal begann die urbane Schnitzeljagd im Resselpark. Daran nahmen alle 60 Kinder teil. Das Wetter war uns ungnädig, nichtsdestotrotz eilten die 5 Gruppen durch die sieben Stationen, lösten Rätsel und lernten das Gebiet um den Karlsplatz mit städtebaulichen Blick kennen. Das “Urbane Rätseln im Resselpark” wurde von der Fachschaft Architektur von IEMAR und vom Fachbereich für Landschaftsplanung Hand in Hand organisiert und durchgeführt. Schlussendlich konnten sich die Kinder auf die Preise freuen, die teilweise von der Abteilung für Genderkompetenz und vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit der TU Wien  gespendet wurden.
Durchnässt aber glücklich ließen die Kinder den aufregenden Tag beim Styrodur schneiden und Papierfliegerfalten ausklingen. Ein Heißlufttrockner aus der Modellbauwerkstatt fand bei manchen Kindern, die das Karlsplatzbecken unbedingt hatten durchqueren mussten, Verwendung.
Der Bring Your Kids Day Architektur und Raumplanung ging spannend wie er begonnen hatte zur Ende! Glückliche Kinder- und Elterngesichter entlohnten für die Mühe der intensiven Vorbereitungsarbeit.

„Der BYK Day war sehr interessant und das lag nicht nur an der tollen Schnitzeljagd. Abgesehen davon war das Essen sehr gut und dank des Workshops ,Riesenklotze Stifte und Papier´ habe ich etwas Neues über Perspektive zeichnen gelernt.“
Anja Müller, 10 Jahre

„Schon der erste BYK-Day 2014 hat Marjan schwer beeindruckt – dass Roboter auch am liebsten Fußball spielen, kann einen siebenjährigen nur entzücken. Mit dieser Erinnerung im Gepäck ging es nun zur zweiten Teilnahme (BYK 2015 -Anm. Red.), der es an denkwürdigen Momenten auch nicht mangeln sollte. Der lasergeschnittene Holz-Triceratops sticht noch heute im Regal der Jagd-Trophäen hervor. Wer hat sich nicht schon mal von der gleitenden Leichtigkeit begeistert gezeigt, mit der der Draht durch die Styropor-Formen schneidet. Klar, dass sowas nur noch von einem echten Abenteuer getoppt werden kann, von zwei erfolglosen Versuchen – erstens den „Karlskirchenteich“ trockenen Fußes zu durchwaten und zweitens die Hose danach mit einem Heißlufttrockner wieder zu trocknen. Wir kommen gerne wieder!“
Tadej Brezina