Gleichstellung im Europäischen Forschungsraum

Europäischer Forschungsraum (ERA – European Research Area)

Der Europäische Forschungsraum ist eine Initiative der Europäischen Union (EU) zur Integration der wissenschaftlichen und technologischen Kapazitäten innerhalb der EU. Durch eine EU-weite gemeinsame Forschungspolitik sollen sechs prioritäre Ziele erreicht werden:

  • Effektivere nationale Forschungssysteme
  • Optimale transnationale Kooperation und entsprechender Wettbewerb
  • Offener Arbeitsmarkt für Forscher/innen
  • Gleichstellung und Gender Mainstreaming in der Forschung
  • Optimaler Austausch von, Zugang zu und Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen, auch über die digitalen EFA
  • Internationale Kooperation

Gleichstellung im Europäischen Forschungsraum:

Eines der fünf prioritären ERA-Ziele ist ein Gleichstellungsziel. Die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungs- und Entscheidungsprozessen in der Forschung sowie die zu begrenzte „[…] Einbeziehung der Geschlechterdimension in die Gestaltung, Bewertung und Durchführung der Forschung […]“ sind die Gründe für die Einführung des Gleichstellungszieles.

Die Kommission ersucht in ihrer Mitteilung die Mitgliedstaaten, folgende rechtliche und politischen Rahmenbedingungen und Anreize zu schaffen:

  • Abbau der rechtlichen und sonstigen Hindernisse bei der Einstellung, dem Beschäftigungserhalt und dem beruflichen Fortkommen von Forscherinnen unter uneingeschränkter Einhaltung der EU-Rechtsvorschriften über die Gleichstellung der Geschlechter;
  • Abbau der ungleichen Geschlechterverteilung bei Entscheidungsprozessen;
  • Stärkung der Geschlechterdimension in den Forschungsprogrammen.
  • Erreichung eines institutionellen Wandels in der Gleichstellungsfrage
  • Beteiligung von 40% des unterrepräsentierten Geschlechts in Ausschüssen, die an Einstellungen, Laufbahnentwicklungen sowie Aufstellung und Bewertung von Forschungsprogrammen beteiligt sind

Forschungsakteurinnen und -akteure ersucht die Kommission, institutionelle Veränderungen in Bezug auf das HR-Management, die Finanzierung, die Entscheidungsfindung und die Forschungsprogramme durch Gleichstellungspläne zu verwirklichen.

Die Helsinki Group on Gender in Research and Innovation – ein beratendes Gremium der Europäischen Kommission, das versucht die Gleichstellung im Bereich Forschung voranzutreiben – wurde federführend mit der Beobachtung der Umsetzung des ERA-Gleichstellungsziels betraut.

Helsinki Group on Gender in Research and Innovation

GENDER-NET ist das erste ERA-Netzwerk zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter. Mit dem Netzwerk soll die Gleichstellung durch Anstoßen eines Kulturwandels in Forschungsinstitutionen erreicht werden. Ein weiteres Ziel ist die  umfassende Integration der Dimension Geschlecht in die Forschung. 

GENDER-NET

Aktuelle Berichte und Analysen des GENDER-NETS


Europäische Kommission: European Research Area 

ERA Portal Austria: Gender Aspects in European Research