Inhaltliche Dokumentation und Schlussfolgerungen aus der "8th European Conference on Gender Equality in Higher Education"

Im September 2014 fand die 8. Europäische Konferenz „Gender Equality in Higher Education“ mit großem Erfolg in Wien statt. Über 380 Wissenschafterinnen und Wissenschafter sowie Praktikerinnen und Praktiker aus 36 Ländern und fünf Kontinenten nahmen an der Tagung teil und tauschten sich unter der Gleichstellungsperspektive zum europäischen Hochschul- und Forschungsraum aus, um dem längerfristigen Ziel der Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Gleichstellungsstrategie näherzukommen.

Die drei inhaltlichen Schwerpunkte der Tagung adressierten die drei zentralen gleichstellungspolitischen Zielsetzungen des Europäischen Forschungsraums (ERA, European Research Area):

- Erhöhung des Frauenanteils in jenen Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind (fix the women)
- Abbau struktureller geschlechtsspezifischer Benachteiligungen (fix the organisation)
- Verankerung von Gender-Themen in Forschung und Lehre (fix the content)

Die aus der Konferenz resultierenden handlungsorientierten Empfehlungen liefern eine wertvolle Basis für die Weiterentwicklung einer gleichstellungsorientierten österreichischen Hochschul- und Forschungslandschaft. Sie wurden schriftlich festgehalten und liegen sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache vor:

IHS: Inhaltliche Dokumentation und Schlussfolgerungenaus der „8th European Conference on Gender Equality in Higher Education“ (Deutsch)

IHS: “8th European Conference on Gender Equality in Higher Education” – Content and Conclusions" (Englisch)

 TU Wien: Empfehlungen des nationalen Beirats zur 8. Europäischen Konferenz „Gender Equality in Higher Education“

TU Wien: Materialien (Dokumentationen, Videos, Fotos) zur 8. Europäischen Konferenz „Gender Equality in Higher Education“ (28.09.15)