MINT- und Nachwuchsförderung

Eine Übersicht der Initiativen und Programme des BMBWF zur MINT- und Nachwuchsförderung findet sich auf der Plattform http://www.youngscience.at/. Folgend sollen einige wichtige Nachwuchsförderungsprogramme vorgestellt werden:

Sparkling Science
Kinderuniversitäten
18plus. Berufs- und Studienchecker
Studieren Probieren

Sparkling Science

Sparkling Science ist ein Programm des BMBWF mit dem Ziel, hochwertige Forschung direkt mit Nachwuchsförderung zu verbinden. Mit der Förderung von anspruchsvollen wissenschaftlichen Kooperationsprojekten zwischen Forschungseinrichtungen und Schulen soll das Interesse von Jugendlichen am Thema Forschung gesteigert werden.

Sparkling Science fördert Projekte, in denen Schülerinnen und Schüler aktiv in den Forschungsprozess einbezogen werden. In diesen Projekten unterstützen Schülerinnen und Schüler die Wissenschafterinnen und Wissenschaftler bei der wissenschaftlichen Arbeit und bei der Vermittlung der gemeinsamen Forschungsergebnisse an die Öffentlichkeit. Diese Zusammenarbeit kann zum Beispiel in Form von gemeinsam konzipierten Fachbereichsarbeiten, Maturaprojekten und Diplomarbeiten (an HBLFAs) oder im Rahmen von fächerübergreifenden Schulprojekten gestaltet werden.

Sparkling Science leistet durch den Einbezug der Schüler/innen in Forschungsprojekte auch einen Beitrag zu einer höheren sozialen Durchmischung der Studierendenschaft.

In der Anfangsphase des Programms lag der Schwerpunkt auf der Förderung möglichst vielseitiger innovativer Projekte, um unterschiedlichste Kooperationsmodelle auf Impact und Effizienz testen zu können. Im weiteren Verlauf des Programms hat sich der Förderungsschwerpunkt zunehmend  in Richtung Implementierung von Langzeitpartnerschaften zwischen Forschungseinrichtungen und Schulen verschoben, denn das Programm soll mehr als Wissen generieren – es soll Systemveränderungen anregen.

Sparkling Science bietet auch spezielle Förderungen zur Steigerung des Interesses von Mädchen an MINT-Fächern an, Forschungsprojekte mit MINT-Bezug, die Maßnahmen zur verstärkten Einbeziehung von Mädchen in den Forschungsprozess ergreifen, können die maximale Antragssumme um bis zu 10% überschreiten. Die zusätzlichen Mittel werden in diesen Projekten zweckgebunden für diese Fördermaßnahmen eingesetzt.

Sparkling Science ist auf zehn Jahre angelegt, was die schrittweise Übernahme erfolgreicher Pilotprojekte und Kooperationsmodelle in das Regelsystem ermöglicht.

HP „Sparkling Science“(Deutsch)
 
HP „Sparkling Science“(Englisch)

Kinderuniversitäten

Seit über einem Jahrzehnt werden Kinderuniversitäten und ähnliche speziell für jugendliche Zielgruppen konzipierte Aktivitäten verstärkt gefördert. Für Kinder und Jugendliche soll durch diese Angebote ein altersgemäßer und attraktiver Einstieg in die Welt der Universität eröffnet und ihr Interesse an Bildung insgesamt gefördert werden. Junge Menschen sollen dazu motiviert werden, später ein Studium an einer Universität zu beginnen. Diese Förderungsmaßnahmen zielen insbesondere darauf ab, Jugendliche aus benachteiligten sozialen Schichten zu erreichen. Die Aufgabe von Kinderuniversitäten geht damit weit über die Erzielung medialer Aufmerksamkeit im Rahmen universitärer Öffentlichkeitsarbeit hinaus. Angestrebt werden nachhaltig wirksame Impulse für die spätere Ausbildungs- und Berufswahl der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

In Österreich hat sich eine Reihe von Kinderuniversitäten erfolgreich etabliert. Diese Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung durch Anerkennung von Kinderuniversitäten als Pre-University Nachwuchsförderung im Rahmen der universitären Leistungsvereinbarungen unterstützt.

Übersicht der Kinderuniversitäten
 

18plus. Berufs- und Studienchecker

Das Projekt „18plus. Berufs- und Studienchecker“ umfasst Maßnahmen, die Jugendlichen der Vormatura- bzw. Maturaklassen helfen, ihre Ausbildungs- und Studienwahl besser an ihre persönlichen Neigungen und Fähigkeiten anzupassen. Dabei unterstützen Lehrerinnen und Lehrer sowie die Psychologische Studierendenberatung die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entscheidungsfindung. Darüber hinaus werden Informationen zu Ausbildungen und Berufen vermittelt

„18plus. Berufs- und Studienchecker“

Studieren Probieren

„Studieren probieren“ organisiert für Schülerinnen und Schüler Besuche von Vorlesungen an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Dabei besuchen die Jugendlichen in einer kleinen Gruppe eine Lehrveranstaltung und können anschließend Fragen zur Lehrveranstaltung und zum Studium allgemein stellen. Betreut werden sie von Studierenden der jeweiligen Studienrichtung.

  „Studieren probieren“