Trainingsmaßnahme für Gremienmitglieder

Gremienarbeit stärken – qualitätsvolle Entscheidungen unterstützen
Trainings für Gremienmitglieder und Vorsitzende von Gremien an Hochschulen

Mehr Diversität in Gremien lässt eine breitere Meinungsvielfalt und Expertise erwarten und begünstigt qualitätsvolle Entscheidungen.
Seit 2009 gilt für universitäre Gremien, dass sie mindestens zu 40 % aus Frauen zu bilden sind, für Kollegien an den Fachhochschulen ist ein 45 % Frauenanteil festgelegt.
Der Gesetzgeber hat diese Vorgaben eingeführt, um die Einbindung von mehr Frauen in Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Der eingeschlagene Weg erweist sich als richtig: Die Anzahl der Frauen in universitären Führungspositionen und -funktionen steigt, wie die aktuelle Veröffentlichung des Ministeriums zur Umsetzung der 40%-Frauenquote an Universitäten zeigt.

Seit Einführung der gesetzlichen Frauenquote im Jahr 2009 kooperiert das BMBWF regelmäßig mit den Arbeitskreisen für Gleichbehandlungsfragen und Permion Consulting GmbH (Permion), um die Umsetzung der 40%-Frauenquote an Universitäten zu unterstützen. Ab 2014 wird die Maßnahme als Pilotprojekt erstmalig auf die Fachhochschulen ausgeweitet.
Zur Stärkung dieser Entwicklung bietet das BMBWF in Zusammenarbeit mit Permion nun nicht mehr nur den Universitäten, sondern nun auch den Fachhochschulen ein Trainingsangebot in Form prozessorientierter Einzelcoachings für neue Gremienmitglieder und Vorsitzende an.

2012/13 wurde was Programm an 17 Universitäten erfolgreich durchgeführt:

„Als Mathematikerin liegt mein Fokus und meine Leidenschaft in der Forschung. Jedoch bin ich, motiviert durch das Coaching-Programm „Trainingsmaßnahme „Gremienarbeit stärken – Qualitätsvolle Entscheidungen unterstützen“, neben mehreren Berufungs- und Habilitationskommissionen jetzt auch als Senatsmitglied tätig. Ich sehe klar den Benefit der Gremienarbeit für meine Tätigkeit im akademischen Umfeld. Das Programm war einer der Kern-Erfolgsfaktoren für mich, um die Gremienarbeit erfolgreich umzusetzen. Ich kann das Programm wärmstens für Gremienmitglieder empfehlen.“
Mihyun Kang, Mathematik-Professorin an der TU Graz

Zielgruppe Universitäten

Alle Universitäten, die Interesse und einen Bedarf haben. Das Angebot richtet sich an amtierende und neue Gremienmitglieder sowie Vorsitzende von Gremien. Der Schwerpunkt wird auf folgende Kommissionen gelegt:
• Berufungskommission
• Habilitationskommission
• Curricularkommission

Die Teilnehmer/innen können aus folgenden Gruppen rekrutiert werden:
• Universitätspersonal
• Studierende

Zielgruppe Fachhochschulen

Alle Fachhochschulen, die Interesse und einen Bedarf haben. Das Angebot richtet sich an amtierende und neue Mitglieder sowie Vorsitzende von Kollegien.

Die Teilnehmer/innen können aus folgenden Gruppen rekrutiert werden:
• Fachhochschulpersonal
• Studierende

Training für Gremienmitglieder und Vorsitzende von Gremien an Universitäten und von Fachhochschulkollegien

Im Zentrum stehen die Klärung von Rolle und Aufgaben und der produktive Umgang mit der machtstrategischen Dimension in der Gremienarbeit. Darüber hinaus geht es um die Förderung fairer und qualitätsorientierter Entscheidungsprozesse sowie um deren Professionalisierung. Die Teilnehmenden haben durch Einzelsitzungen auch die Möglichkeit, individuell wichtige Themen zu wählen.

Umsetzung an Universitäten

  • Die Universitäten melden unter Einbeziehung der Vorschläge des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen dem BMBWF Anzahl und Teilnehmer/innen für das Training.
  • Das BMBWF teilt, abhängig von der Nachfrage, die Anzahl der Trainingsplätze nach einem universitären Teilnehmer/innen-Schlüssel zu.
  • Die Universität organisiert nach erfolgter Zusage durch das BMBWF die Durchführung der Maßnahme/Trainings in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und in direkter Abstimmung mit der Firma Permion.
  • Nach Durchführung der Maßnahme durch die Firma Permion erfolgen die Berichtlegung der Universität (saldierte Rechnungen im Ausmaß der Bewilligung) ebenso wie der Durchführungsbericht von Permion an das BMBWF.
  • Das BMBWF refundiert die genehmigten Mittel direkt an die Universität.

Umsetzung an Fachhochschulen – Pilotprojekt

  • Die Fachhochschulen melden unter Einbeziehung der Gender- und Diversi-tätsbeauftragten dem BMBWF die Anzahl und Teilnehmer/innen für das Training.
  • Das BMBWF teilt, abhängig von der Nachfrage, die Anzahl der Trainingsplätze nach einem fachhochschulspezifischen Teilnehmer/innen-Schlüssel zu.
  • Die Fachhochschule organisiert nach erfolgter Zusage durch das BMBWF die Durchführung der Maßnahme/Trainings in Zusammenarbeit mit der Gender- und Diversitätsbeauftragten und in direkter Abstimmung mit der Firma Permion.
  • Nach Durchführung der Maßnahme durch die Firma Permion erfolgen die Berichtlegung der Fachhochschule (saldierte Rechnungen im Ausmaß der Bewilligung) ebenso wie der Durchführungsbericht von Permion an das BMBWF.
  • Das BMBWF refundiert die genehmigten Mittel direkt an die Fachhochschule.

Teilnehmer/innen-Schlüssel

Als Basis wird ein/e Teilnehmer/in pro Universität berechnet. Die restlichen Plätze werden nach einem Verteilungsschlüssel (Frauenanteile in Gremien: Habilitations-, Berufungs- und Curricularkommission; Frauenanteile bei den Gruppen Studierende, Universitätspersonal und v.a. Professuren) zugeordnet.
An den Fachhochschulen wird das Pilotprojekt mit insgesamt 5 Trainingsplätzen erstmalig erprobt. Die Auswahl der Fachhochschulen richtet sich nach dem Interesse und dem Bedarf.

Bewerbung

Alle Universitäten und Fachhochschulen sind eingeladen, ihr Interesse an den Trainings (einschließlich einer Darstellung der aktuellen Situation der Beteiligung von Frauen in den universitären Gremien bzw. der Beteiligung von Frauen im Kollegium an der Fachhochschule) dem BMBWF formlos per Mail an roberta.schaller-steidl@bmbwf.gv.at bekannt zu geben. Bitte geben Sie Titel, Vor- und Nachname, Institut, E-Mail und Telefonnr. der interessierten Personen Ihrer Universität oder Fachhochschule an.

Insgesamt werden 30 Trainingsplätze vergeben.
Bewerbungsende: 5. September 2014

Zeitplan
Programmstart: ab Oktober 2014 Einzeltrainings.

Leistungsumfang
Insgesamt werden 30 Trainingsplätze vergeben und vom BMBWF refundiert.

 

 

Kontakt

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Stabstelle Gender- und Diversitätsmanagement
Dr. Roberta Schaller-Steidl