Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Gleichstellung und Gleichbehandlung

Gleichstellung und Diversitätsmanagement

Gleichstellung und Diversitätsmanagement sind als Querschnittsmaterien zentrale Säulen in den Steuerungsinstrumenten des BMBFW. Die konkreten Aufgaben basieren auf bestehenden nationalen und europäischen Vereinbarungen mit einem hohen Verpflichtungsgrad aufgrund gesetzlicher Vorgaben. Die Abteilung Präs/1 Gleichstellung und Diversitätsmanagement kommt diesen Aufgaben entlang der gesamten Bildungskette nach.

Arbeitsgruppe für Gleichbehandlungsfragen

Die Arbeitsgruppe für Gleichbehandlungsfragen im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) ist gemäß Bundes-Gleichbehandlungsgesetz (B-GlBG) eingerichtet und hat sich mit allen die Gleichbehandlung und Frauenförderung im Ressort betreffenden Fragen zu befassen.

Frauenförderungsplan des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Der Frauenförderungsplan für den Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gilt sowohl für die Zentralstelle als auch die dem BMBWF (direkt) nachgeordneten Dienststellen. Der Frauenförderungsplan ist Ausdruck und Bekenntnis zu einer aktiven Gleichstellungspolitik, die die Integration der Geschlechterperspektive in Strukturen und Prozessen, ausgeglichene Geschlechterverhältnisse in allen Positionen und Funktionen sowie die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für alle Bediensteten umfasst.

Leitfaden "Geschlechtergerechte Sprache"

Der Sprachleitfaden (PDF, 250 KB) des BMBWF zeigt verschiedene Möglichkeiten für eine geschlechtergerechte Kommunikation auf, die sowohl Frauen als auch Männer sichtbar macht.

„Diese verbindlichen Vorgaben richten sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gesamten Ressorts – sowohl an jene in der Zentralstelle als auch an alle nachfolgenden Dienststellen im Sinne des Rundschreibens aus 2002“.