Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann: Fachhochschulen erhalten 2,5 Mio. für Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen

 Mehr Geld im aktuellen Semester  - Finanzierung auf Basis des Wintersemesters

„Die Fachhochschulen haben in der Covid-19-Krise schnell und professional agiert und eindrucksvoll gezeigt, dass sie flexibel und rasch auf distance-learning umgestellt haben. Um diese Umstellung erfolgreich zu meistern, haben die Fachhochschulen umgehend und umfassend in digitale Infrastruktur und Know-how-Entwicklung der Lehrenden investiert“, zeigt sich Wissenschaftsminister Heinz Faßmann von den Fachhochschulen beeindruckt.

Die in kürzester Zeit zu realisierende Umstellung des gesamten Lehr-und Prüfungsbetriebs auf digitale und distance Formen hat für die FHs jedoch einen finanziellen Mehraufwand verursacht, der in diesem Semester nicht kalkuliert war. Auch die Fortführung von diversen Forschungsprojekten läuft bedingt durch die COVID-19 Krise zeitverzögert weiter, womit die damit verbundenen Einnahmen zurückgehen.

Und noch etwas kommt hinzu: Die Finanzierung der FH-Studienplätze durch den Bund basiert auf der Meldung der Studierendenzahlen . Die Auszahlung erfolgt auf Basis der Studierendenzahlen, die die Fachhochschulen semesterweise melden (Stichtag 15.11 und 15.04). Im aktuellen Sommersemester kam es zu einem Rückgang der Studierenden – einerseits gab es einige Dropouts, andererseits konnte viele internationale Studierende aufgrund von Reisebeschränkungen ihr Studium in Österreich nicht fortsetzen. Die Fachhochschulen hätten nun aufgrund dieser Einbrüche bei der Zahl der besetzten Studienplätze im Vergleich zum Wintersemester finanzielle Einbußen zu befürchten.

Finanzministerium und Wissenschaftsministerium handelten hier rasch: Die Fachhochschulen erhalten im laufenden Studienjahr die Finanzierung für das Sommersemester 2020 auf Basis der Studierendenzahlen des Wintersemesters 2019. Das BMBWF stellt dafür insgesamt EUR 2,5 Mio. an weiterer Finanzierung zur Verfügung. Diese Finanzierung ist aber an eine Bedingung geknüpft: Die Fachhochschulen sind angehalten, die erhöhten Förderungen gezielt in Digitalisierungsmaßnahmen zu investieren. Faßmann: „Vor allem die Herausforderungen der letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig es ist, die  Digitalisierung im Hochschulsystem voranzutreiben – Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen sind zukunftsorientiert und stärken den Wissenschafts- und Innovationsstandort Österreich.“

Kontakt

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag.a Annette Weber
Pressesprecherin
T +43 1 53120-5025
annette.weber@bmbwf.gv.at