Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schule der Wiener Sängerknaben wird Bildungsanstalt für darstellende Kunst

Aus der Schule der Wiener Sängerknaben wird zukünftig eine Bildungsanstalt für darstellende Kunst. Der seit dem Jahr 2000 durchgeführte Schulversuch, der der Schule mehr Autonomie und Gestaltungsmöglichkeiten eingeräumt hat, wird nun in das Regelschulwesen übergeführt. Das hat der Nationalrat in seiner letzten Sitzung beschlossen.

„Unser Ziel ist, die Schule der Wiener Sängerknaben so gut es geht zu unterstützen, damit sie auf die Erfordernisse von auszubildenden Künstlerinnen und Künstlern bestmöglich eingehen und den Jugendlichen gleichzeitig eine hochwertige schulische Ausbildung ermöglichen kann“, so Bildungsminister Heinz Faßmann.

„Der Schulversuch, der das Erreichen der Bildungsziele der österreichischen Schule und gleichzeitig musikalische Höchstleistungen auf Weltniveau ermöglichte, wurde fast 20 Jahre lang erprobt. Durch die Überführung in das Regelschulwesen findet die pädagogische Arbeit bei den Wiener Sängerknaben nun eine besondere Anerkennung, die gerade in dieser für das Haus sehr schwierigen Zeit guttut“, so Hans-Christian Granaas, Direktor des Realgymnasiums und Oberstufenrealgymnasiums der Wiener Sängerknaben.

Das Ziel des Schulversuchs, der die Unterstufe betraf, war, ein ganzheitliches Unterrichtsmodell zu entwickeln, in dem die Lehrinhalte des Regelunterrichts mit den musikalischen Ausbildungszielen der Wiener Sängerknaben so in Einklang gebracht werden, dass sie einander in Theorie und Praxis sinnvoll ergänzen. Pädagogische Arbeit in Kleingruppen und gezielte individuelle Entwicklung im Rahmen eines auf die Bedürfnisse der jugendlichen Sänger zugeschnittenen Zeitablaufes sollten die Schüler/innen so fördern, dass frühzeitig Spezialbegabungen erkannt werden und so die Voraussetzung für ein weiteres Studium an der Universität für Musik oder an einem Konservatorium mit Öffentlichkeitsrecht geschaffen wird.

„Die Umwandlung eines Schulversuchs in eine Bildungsanstalt für darstellende Kunst ist ein mehr als symbolischer Beitrag, der Institution 'Wiener Sängerknaben' über diese Krisenzeit hinweg zu helfen“, sagen Faßmann und Granaas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Annette Weber
Pressesprecherin
01 53120-5025
annette.weber@bmbwf.gv.at