Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann am Weltkindertag: „Kinderrechte auch in der Pandemie im Fokus“

Kinder haben ein Recht auf Bildung, betont Bildungsminister Heinz Faßmann am heutigen Tag der Kinderrechte. Auch während der Corona-Pandemie sind die österreichischen Schulen geöffnet. Der reguläre Unterricht ist zwar derzeit auf Distance Learning umgestellt, doch alle Kinder, die Betreuung und pädagogische Unterstützung brauchen, sind in der Schule herzlich willkommen.

Bildungsminister Heinz Faßmann sagt: „Es ist mir wichtig, dass die Kinderrechte gerade auch in der Corona-Zeit geachtet werden. Dazu gehört für mich, dass die Kinder nach Möglichkeit ihre Schule besuchen können. Die Bildungsschere darf trotz Pandemie nicht weiter aufgehen. Deswegen werden wir auch spezielle Förderprogramme aufsetzen, die mögliche Rückstände beim Lernen wieder ausgleichen.“

Zusätzlich stehen die Schulpsychologie und die Schulsozialarbeit gerade auch jetzt den Schülerinnen und Schülern, Erziehungsberechtigten und Schulen in mehrfacher Weise zur Verfügung:
Sie sind vor allem bei psychosozialen Problemlagen, die im Zusammenhang mit dem Distance Learning auftauchen über Telefon, Mail oder Beratung via Online-Tools erreichbar. Sie helfen außerdem auch mit, Kontakt zu Schülerinnen und Schülern sowie deren Familien herzustellen, die seitens der Schulen nicht erreicht werden können.

Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag.a Debora Knob
Pressesprecherin
T +43 1 53120-5026
debora.knob@bmbwf.gv.at