Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann präsentiert überarbeitetes Förderprogramm „Lehre mit Matura“: Absolvent/inn/enzahl soll steigen 

Bundesregierung investiert über 60 Millionen Euro in Förderprogramm „Lehre mit Matura“

Wien (OTS) – „Heute haben wir im Ministerrat den Startschuss für das neu aufgestellte Förderprogramm „Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung“ gegeben. Auf Grundlage einer umfassenden Evaluierung haben wir das bereits seit 2008 bestehende Förderprogramm überarbeitet. Zukünftig stehen noch viel stärker die Bedürfnisse der Lehrlinge im Vordergrund. In den kommenden fünf Jahren investieren wir über 60 Millionen Euro in das Förderprogramm“, so Bildungsminister Heinz Faßmann heute in Anschluss an den Ministerrat. 

Das Förderprogramm „Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung“ besteht seit 2008. Seither haben über 9.200 Lehrlinge erfolgreich dieses Programm absolviert. Das Ziel ist, zielgruppengerechte Angebote für Lehrlinge zu schaffen, die sich parallel zu ihrer beruflichen Erstausbildung auch auf die Berufsreifeprüfung vorbereiten wollen. Damit unterscheidet sich das Programm von der traditionellen Berufsreifeprüfung, die nach dem Lehrabschluss berufsbegleitend absolviert wird.

In den letzten Jahren war die Drop Out Rate relativ hoch. Bisher sind rund 36 Prozent der Teilnehmenden aus dem Förderprogramm ausgeschieden. Aufgrund dieser Quote wurde das Programm umfassend evaluiert und entscheidend verbessert. So wurde beispielsweise das Aufnahmeverfahren überarbeitet, es umfasst u.a. nun auch ein Motivationsschreiben. Dadurch soll das Commitment bei der Zielgruppe erhöht werden. Auch wurden die Qualitätskriterien bei der Auswahl der Kursanbieter überarbeitet. Weiters wird künftig für jeden Teilnehmenden ein Bildungsplan erstellt.

„Lehre mit Matura fördert die soziale Durchlässigkeit im Bildungssystem und signalisiert den Jugendlichen eines sehr klar: Die Duale Ausbildung ist keine Sackgasse, sondert ebnet auch den Weg zu weiterführenden Ausbildungsprogrammen“, so Faßmann abschließend.

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag.a Annette Weber
Pressesprecherin
T +43 1 53120-5025
annette.weber@bmbwf.gv.at

Fotos der Veranstaltung:

Mediendatenbank des BMBWF