Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann: Italien erkennt künftig 24 weitere österreichische Studien automatisch an

Bilaterale Einigung über 19 Master- und 5 Bachelorstudien erreicht, Vorteil für Südtiroler

Ab 1. August 2021 können insgesamt 24 weitere Universitätsstudien zwischen Österreich und Italien automatisch anerkannt werden und sind damit als Beitrag zur Umsetzung der Empfehlung des Rates der EU zur Förderung der automatischen Anerkennung innerhalb der EU zu sehen, die 2018 unter österreichischem Vorsitz verabschiedet wurde.

Bildungsminister Faßmann zeigte sich erfreut über die bilaterale Einigung: „Eine schnelle, unkomplizierte und im besten Fall vollautomatische Anerkennung von Universitätsstudien zwischen Italien und Österreich ist aus meiner Sicht nur zu begrüßen. Mit der neuen Regelung schaffen wir die dafür nötigen Voraussetzungen, was insbesondere, aber nicht nur, für alle in Österreich studierenden Südtirolerinnen und Südtiroler von enormem Vorteil ist.“

Bereits im Juli 2019 wurde von den dafür zuständigen Expertinnen und Experten zwischen Österreich und Italien Konsens über offene Punkte erzielt. Nunmehr kann die Anerkennung der gleichgestellten Universitätsstudien anhand der vereinbarten Liste stattfinden. Aufgrund der sprachlichen Voraussetzungen haben die Ergebnisse der Verhandlungen für Südtirol einen besonderen Stellenwert.

Für die derzeit 6.780 Südtirolerinnen und Südtiroler, die in Österreich studieren und all jene, die ein gleichgestelltes Studium bereits abgeschlossen haben, ist es sehr erfreulich, dass nun 10 häufig frequentierte österreichische Masterstudien für das Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung (für die Unterrichtsfächer Latein, Deutsch, Griechisch, Englisch, Französisch, Geschichte, Instrumentalmusikerziehung, Musikerziehung, Russisch, Spanisch) in Italien anerkannt werden und der einfachere, weniger zeitaufwendige Weg zum Unterrichten an Schulen in Südtirol beschritten werden kann. Darüber hinaus stehen mit der automatischen Anerkennung auch Führungsfunktionen in der öffentlichen Schulverwaltung in Südtirol sowie Italien offen. Neben den Masterstudien für das Lehramt werden weitere 5 Bachelorstudien (Biomedical Engineering, Biomedizin und Biotechnologie, Industrielogistik, Molekulare Medizin und Theater, Film- und Medienwissenschaften) und 9 Masterstudien (Biomedical Engineering, Industrielogistik, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, Medienwissenschaften, Materialwissenschaften, Molekulare Medizin, Religionspädagogik, Vergleichende Biomedizin und Phytomedizin) gleichgestellt. Auch umgekehrt profitieren österreichische Studierende nach Abschluss eines der gleichgestellten Studien in Italien von der einfachen Anerkennungsmöglichkeit in Österreich. Selbstverständlich besteht unabhängig von diesem besonderen Abkommen die Berufsanerkennung gemäß dem EU-Recht wie für alle anderen EU-Bürgerinnen und Bürger offen.

In Österreich wird die Liste in Kürze im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mathias Klein, BA
Pressesprecher
T 01 53120-5025
Mathias.Klein@bmbwf.gv.at