Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann: Uni-Rankings bestätigen erfolgreichen Hochschulkurs


Erstmals zwei österreichische Unis in den Top 200 des THE-Rankings.

Das „Times Higher Education“-Ranking kürt jährlich die besten Hochschulen der Welt. Im aktuellen Ranking schafften erstmals zwei heimische Universitäten den Sprung in die Top 200 der international höchst renommierten Rangliste. Neben der Uni Wien, die bereits zuletzt im Spitzenfeld vertreten war und sich nun von Platz 164 auf Platz 137 verbessern konnte, ist heuer erstmals auch die Medizin-Uni Graz in dieser elitären Gruppe vertreten. Damit rückt auch das Erreichen des Ziels der österreichischen Forschungsstrategie, zwei heimische Hochschulen unter die Top 100 der Welt zu bringen, zunehmend in greifbare Nähe.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zeigt sich zufrieden und gratuliert: „Die guten Ergebnisse der österreichischen Universitäten im THE-Ranking, allen voran jene der Uni Wien und der Medizin-Uni Graz, bestätigen unseren erfolgreichen Weg und freuen mich auch persönlich sehr. Jetzt geht es darum sich in jenen Bereichen zu verbessern, in denen wir momentan noch Aufholbedarf haben. Hier sehe ich vor allem noch Verbesserungsbedarf im Bereich der Kooperationen der Universitäten mit Playern aus der Wirtschaft. Ich bin aber zuversichtlich, dass uns das in den kommenden Jahren gelingen wird und wir unsere Positionierung in den verschiedenen internationalen Rankings noch weiter verbessern werden.“

Weitere aus österreichischer Sicht erfreuliche Ergebnisse erzielten darüber hinaus die Medizin-Universitäten Innsbruck und Wien: Sie landen im Ranking auf den Plätzen 201-250. Die Uni Klagenfurt wiederum erreichte im Ranking Rang 351-400, die Technische Universität Wien und die Uni Innsbruck Rang 401-500. Auf den Rängen 601-800 folgen die TU Graz, die Uni Linz und die Uni Graz, die Montanuni Leoben wiederum platzierte sich auf den Rängen 801-1.000

Frühere Ergebnisse österreichischer Universitäten

2017 waren acht österreichische Universitäten unter den besten 1000 Hochschulen gelistet, 2018/19 waren es neun Universitäten (erstmals mit der Montanuniversität Leoben). Im Ranking 2019/2020 waren bereits 11 österreichische Universitäten in den Top 1000 (Medizinische Universität Innsbruck und die Universität Klagenfurt kamen neu dazu) vertreten, davon sieben in den Top 500 und eine in den Top 200. Auch im Ranking 2020/21 sind 11 österreichische Universitäten vertreten.

Mit Blick auf die Ergebnisse in den einzelnen Dimensionen ist festzuhalten, dass mehrheitlich sehr gute Ergebnisse bei der Dimension „Internationalität“ erzielt wurden. Die drei medizinischen Universitäten und die Universität Klagenfurt hatten zuletzt darüber hinaus auch sehr gute Ergebnisse bei der Dimension „Citation score“.

Kontakt

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mathias Klein, BA
Pressesprecher
M 0664/88341135
Mathias.Klein@bmbwf.gv.at