Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfolgreicher Start in Leistungsvereinbarungsverhandlungen 2022 – 2024

Uni Wien hat als erste Universität neue Vereinbarung abgeschlossen

Wien (OTS) - Diese Woche hat planmäßig der Auftakt zu den Leistungsvereinbarungsverhandlungen zwischen dem BMBWF und den 22 öffentlichen Universitäten Österreichs begonnen. Alle drei Jahre werden zwischen der Republik Österreich und den autonomen Universitäten öffentlich-rechtliche Verträge abgeschlossen, die strategische Entwicklungen sowie konkrete Vorhaben und deren budgetäre Rahmenbedingungen beinhalten. Grundlage der Verhandlungen sind spezifische Indikatoren für die Lehre, Forschung und Infrastruktur sowie eine inhaltliche Annäherung bei wesentlichen Fragen der Universitätsentwicklung in Österreich. 

Mit der größten Universität des Landes, der Universität Wien, konnte inzwischen der erste Abschluss erzielt werden, die Veterinärmedizinische Universität (VetMed) war die nächste. Über die Höhe der Abschlüsse herrscht zunächst Stillschweigen, um den Verhandlungsprozess mit den anderen Universitäten nicht zu beeinflussen. 

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zeigte sich erfreut über die erfolgreichen Abschlüsse der ersten Leistungsvereinbarung: „Ich bedanke mich bei den Vertretern der Universität Wien und der VetMed für den konstruktiven Dialog, der zum schnellen Abschluss der neuen Leistungsvereinbarung geführt hat. Ich bin zuversichtlich, dass uns auch mit den verbleibenden Universitäten gute Abschlüsse gelingen werden und freue mich schon bald eine Gesamtübersicht der Verhandlungsabschlüsse bekanntgeben zu dürfen.“ 

Rekordbudget ermöglicht Fortführung des Erfolgskurses mit spezifischen Schwerpunkten 
Mit insgesamt 12,3 Mrd. Euro. steht den 22 Universitäten für die kommenden drei Jahre wieder ein Rekordbudget zur Verfügung, was einer beachtlichen Steigerung von 1,3 Mrd. Euro bzw. 12,5 Prozent im Vergleich zur aktuellen LV-Periode 2019-2021 entspricht. Von diesem Budget sind bereits im Vorfeld zwei große Schwerpunkte für universitäre Bauvorhaben und Maßnahmen im Bereich der Medizin vorgesehen. Damit kann einerseits der bauliche Rahmen für örtliche Entfaltung an den Universitätsstandorten geschaffen werden, andererseits wird der traditionell starke Bereich der Medizin durch das „Medimpuls-Programm“ nachhaltig weiterentwickelt werden. 

Abschluss voraussichtlich bis Ende des Jahres 
Der Verhandlungsprozess läuft nun in den kommenden Wochen und soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, wobei die Laufzeit der einzelnen Verträge bis 31.12.2024 festgeschrieben ist. Über den weiteren Verlauf der Verhandlungen wird regelmäßig berichtet werden, das genaue Ergebnis wird am Ende gesamthaft mit allen inhaltlichen Eckpunkten präsentiert. 

Kontakt

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mathias Klein, BA
Pressesprecher 
T 01 53120-5025
Mathias.Klein@bmbwf.gv.at