Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Start Publikumswahl für das beste Wissenschaftsbuch des Jahres

Ab sofort ist die Öffentlichkeit wieder aufgerufen, für das jeweils beste Wissenschaftsbuch 2020 in vier Kategorien abzustimmen. Eine Fachjury hat die Nominierungen vorgenommen und legt diese nun dem Publikum vor. Die Wahl läuft bis 7. Jänner 2020, solange besteht die Möglichkeit, seinen Favoriten in der jeweiligen Kategorie zu küren. „Das beste Wissenschaftsbuch des Jahres" ist eine Aktion des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gemeinsam mit dem Magazin "Buchkultur" und der österreichischen Buchbranche.

In vier Kategorien stehen diesmal folgende Bücher zur Wahl:

* Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaft:
 Julia Ebner: Radikalisierungsmaschinen, Suhrkamp Nova
 Jill Lepore: Diese Wahrheiten, C.H.Beck
 Margit Reiter: Die Ehemaligen, Wallstein
 Martin Schürz: Überreichtum, Campus
 Brigitte Ungar-Klein: Schattenexistenz, Picus

* Naturwissenschaft/Technik:
 Frauke Bagusche: Das blaue Wunder, Ludwig
 Lewis Dartnell: Ursprünge, Hanser Berlin
 Martin Grassberger: Das leise Sterben, Residenz
 Friederike Otto: Wütendes Wetter, Ullstein
 Alice Roberts: Spiel des Lebens, wbg Theiss

* Medizin/Biologie:
Daniel M. Davis: Heilen aus eigener Kraft, DVA
Johannes Frasnelli: Wir riechen besser als wir denken, Molden Hanns-Christian Gunga: Am Tag zu heiß und nachts zu hell, Rowohlt Johannes Krause, Thomas Trappe: Die Reise unserer Gene, Propyläen Sophie Seemann: Verschwundene Krankheiten, Kulturverlag Kadmos

* Junior-Wissen:
 Nicola Edwards, Lucy Cartwright: Die Nacht ist voller Wunder, 360 Grad
 Martin Jenkins, Tom Frost: Seltene Tiere, Thienemann
 Bart Rossel, Medy Oberendorff: Die wunderbare Welt der Insekten, Gerstenberg
 Kristina Scharmacher-Schreiber, Stephanie Marian: Wie viel wärmer ist 1 Grad?, Beltz & Gelberg
 Lucia Zamolo: Rot ist doch schön, Bohem Press

Details zur Wahl: Alle Informationen rund um die Wahl finden sich im Internet unter www.wissenschaftsbuch.at, hier kann man auch online seine Favoriten wählen. Ab Mitte November ist im Buchhandel und in vielen Büchereien das Sonderheft zur Wahl mit ausführlichen Beschreibungen zu den nominierten Büchern und dem Stimmzettel zur Wahl erhältlich. Zusätzlich präsentieren zehn Büchereien in ganz Österreich in Ausstellungen alle Bücher der Shortlist.

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag.a Martha Brinek
Ressortsprecherin
T +43 664/8383210
martha.brinek@bmbwf.gv.at