Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Der Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hilft, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu fördern und die Unterschiede im Entwicklungsstand der Regionen zu verringern.

Überblick

Der Europäische Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) unterstützt 2 Ziele:

Damit hilft der EFRE, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu fördern und die Unterschiede im Entwicklungsstand der Regionen zu verringern.

Die Kofinanzierungsmittel des EFRE werden überwiegend auf Basis von Förderrichtlinien des Bundes oder der Länder vergeben. Als rechtliche Rahmenbedingungen für die Förderung sind – neben den Strukturfonds-Verordnungen und den österreichischen Förderrichtlinien – auch die beihilfenrechtlichen Bestimmungen des EU-Wettbewerbsrechts zu beachten.

Zwischengeschaltete Stellen (subsidiäre nationale Förderstellen des Bundes/der Länder) unterstützen bei der Durchführung des Projektes und sorgen dafür, dass die zu finanzierenden Vorhaben nach den für das Operationelle Programm geltenden Kriterien ausgewählt werden sowie während der Durchführung den geltenden gemeinschaftlichen und einzelstaatlichen Rechtsvorschriften entsprechen. Sie vergewissern sich, dass die kofinanzierten Wirtschaftsgüter und Dienstleistungen geliefert bzw. erbracht wurden und die geltend gemachten Ausgaben tatsächlich im Einklang mit den geltenden gemeinschaftlichen und einzelstaatlichen Rechtsvorschriften getätigt wurden. Schließlich sind sie auch mit der Verwaltungsprüfung jedes von den Begünstigten eingereichten Antrags auf Ausgabenerstattung betraut.

Liste der 16 zwischengeschalteten Stellen

Bund

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

 

Kommunalkredit Public Consulting

 

Austria Wirtschaftsservice GmbH / ERP-Fonds

 

Österreichische Hotel- & Tourismusbank GmbH (EFRE-Koordination)

Burgenland

Amt der Burgenländischen LReg; Abt. 7 - Kultur, Wissenschaft und Archiv

 

Wirtschaft Burgenland GmbH

Niederösterreich

Amt der Niederösterreichischen LReg; Abt. Wirtschaft, Tourismus und Technologie

Oberösterreich

Amt der Oberösterreichischen LReg - Abt. Wirtschaft

 

Amt der Oberösterreichischen LReg - Abt. Raumordnung

Steiermark

Amt der Steiermärkischen LReg - Abt. 17 Landes- und Regionalentwicklung (Referat für Landesplanung und Regionalentwicklung)

 

Steirische Wirtschaftsförderungs GmbH

Tirol

Amt der Tiroler LReg - Abt. Landesentwicklung und Zukunftsstrategie

 

Tiroler Zukunftsstiftung - Standortagentur Tirol

Vorarlberg

Amt der Vorarlberger LReg - Abt. Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten (Vla)

Wien

Amt der Wiener LReg - Magistratsabt. 27 (MA27) - Europäische Angelegenheiten

Quelle: ÖROK

Im Rahmen der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (Interreg) stehen Österreich EU-Mittel von rund 257 Millionen Euro zur Verfügung. Davon entfallen rund 86 Prozent (222 Millionen Euro) auf die 7 grenzüberschreitenden Programme und 14 Prozent (35 Millionen Euro) auf die 3 transnationalen und 4 Netzwerk-Programme.

Tipps für die Teilnahme an EFRE 2014-2020 (auch für Unternehmen)

EFRE/IWB - Das Österreichprogramm

Für IWB stehen Österreich 536 Millionen € EFRE Mittel zur Verfügung, die nach regionalen Schwerpunktsetzungen vergeben werden. Den Konzentrationsvorgaben der EU folgend werden mehr als 80% der Mittel für die Themen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit von KMU und Übergang auf CO2-arme Wirtschaft vorgesehen. Einem Regionalprogramm entsprechend werden darüber hinaus auch die territoriale Dimension (u.a. städtische bzw. Stadt-Umland-Maßnahmen sowie pilothafte CLLD-Anwendung) abgebildet. Für Forschung und Innovation sind in Österreich rund 38 Prozent des Förderinstruments reserviert.

Das Ziel IWB wird in allen Regionen Europas bedient, wobei zwischen "stärker entwickelten", "Übergangs-" und "weniger entwickelten Regionen" unterschieden wird. Mit Ausnahme des Burgenlandes, das 2014-2020 den Status einer "Übergangsregion" besitzt, zählen die restlichen Bundesländer in Österreich zur Kategorie "stärker entwickelte Regionen".
Die Verwaltungsbehörde für das IWB-Programm ist in der ÖROK-Geschäftsstelle angesiedelt.

Nützliche Hinweise u.a auch zur zuständigen FLC-Stelle finden Sie beim EFRE-Förderkompass.

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ/INTERREG)

Neben dem Ziel IWB steht Österreich im Rahmen der ETZ

in der Periode 2014-2020 zur Verfügung:

2014-2020 beteiligt sich Österreich an 7 grenzüberschreitenden und 3 transnationalen Kooperationsprogrammen sowie 4 EU-weiten Netzwerkprogrammen und stellt die dafür nötigen Beratungs-, Verwaltungs- und Prüfsysteme zur Verfügung. Die Förderquote österreichischer Fördernahmen und Projektpartnerschaften im Rahmen der ETZ/Interreg Programme beträgt bis zu 85 Prozent.

Charakteristika von ETZ-Programmen 2014-2020:

  • Thematische Konzentration auf max. 4 Förderprioritäten
  • Fokus auf Ergebnisse
  • Grenzüberschreitende Wirkung und Notwendigkeit des Projekts
  • innovative/neue Projektinhalte
  • im Einklang mit Strategie und Plänen der Länder
  • mind.1 Partner aus dem Partnerland
  • Verständnis der Menschen in benachbarten Ländern fördern
  • Nachhaltigkeit des Projektergebnisses
  • Übereinstimmung mit Inhalten des jeweiligen Operationellen Programms
  • Erfüllung der Projektselektionskriterien
  • Erfüllung der Publizitätsanforderungen

Förderfähigkeitsregeln:

  • Programmspezifisch: Jedes Programm hat seine eigenen Regeln! Bitte beachten Sie dies insbesondere bei der Kombination mehrerer Förderinstrumente!
  • (nicht) förderfähige Kosten sind festgelegt
  • Angemessenheit der Kosten und Wirtschaftlichkeit des Projektes
  • Übereinstimmung mit Förderrichtlinien des Bundes und/oder der
  • Länder
  • Beihilfenrechtliche Überprüfung vor Projekteinreichung
  • Bei Inanspruchnahme von Landesförderung prüfen, ob es sich vielleicht um EFRE-Gelder handelt und dementsprechend nach EFRE-Regeln abzurechnen ist!
  • Transnationale und Netzwerkprogramme: Da für die Finanzkontrolle den Projektträgern Kosten verrechnet werden können, wird den Projektpartnern empfohlen, neben der Grundpauschale von € 2.000,- 7 Prozent der Projektkosten im Projekt für die Finanzkontrolle unter der Kostenkategorie Externe Expertisen zu kalkulieren.

Finanzierung:

  • EFRE-Fördersatz je nach Programm und spezifischem Ziel unterschiedlich von 50 bis max. 85 Prozent
  • Vorfinanzierung: Nachweis der Ausfinanzierung des Projekts bei Antragstellung
  • Finanzierung auf Projektpartner-Ebene
  • keine Mehrfachförderung möglich!
  • Wie finde ich meine Prüfstelle/First Level Control (FLC-Stelle)? Diese Frage wird neben anderen wichtigen Tipps unter "TIPPS - Haben Sie Interesse, an einem Programm teilzunehmen" beantwortet.

ETZ/Interreg: Grenzüberschreitende/bilaterale Programme

Schematische Darstellung der österreichischen Programmregionen im Rahmen der bilateralen Interreg-Programme (BKA © ÖIR Informationsdienste GmbH (2006))

Die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Regionen aus zwei Mitgliedsstaaten im gemeinsamen Grenzgebiet wird besonders mit Projektfördermitteln unterstützt. Hier können vor allem Projekte im Rahmen von Innovation und Forschung, des gemeinsamen Umweltschutzes, des Ausbaus der Verkehrsinfrastruktur, der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Bürgern sowie der Bildung mit Finanzmitteln der EU gefördert werden.

Finanzielle Ausstattung der bilateralen ETZ/Interreg Programme:

Das Finanzvolumen für bilaterale Programmpartnerschaften in Österreich beträgt ca. 222 Millionen Euro (das entspricht 86 Prozent der ETZ Mittel für Österreich). Jeweils mindestens ein Projektpartner muss aus der Programmregion sein, damit ein Projekt eingereicht werden kann.

INTERREG-Programm EFRE-Mittel (€)

Österreich-Bayern

54.478.064

Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

39.588.430

Österreich-Tschechische Republik

97.814.933

Österreich-Ungarn

78.847.880

Slowakei-Österreich

75.892.681

Italien-Österreich

82.238.866

Slowenien-Österreich

47.988.355

Gesamt 

476.849.209

Für nähere Informationen klicken Sie auf das jeweilige Programm:

Österreich-Bayern

Beteiligung durch Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg

  • EFRE-Dotierung: 54.478.064,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: max. 75 bis 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung:
    • Verbreiterung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskapazitäten: 19,3 Millionen Euro; 35 Prozent der EFRE-Mittel
    • Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz: 16,7 Millionen Euro; 31 Prozent der Mittel

Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

  • Beteiligung durch: Vorarlberg
  • EFRE-Dotierung: 39.588.430,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: idR 60 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung:
    • Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Beschäftigung & Bildung: 13,9 Millionen Euro; 35 Prozent der EFRE-Mittel
    • Steigerung der Forschungs- und Innovationsfähigkeit im Programmgebiet: 14,8 Millionen Euro; 37 Prozent der EFRE-Mittel

Österreich-Tschechien

  • Beteiligung von: Niederösterreich, Oberösterreich, Wien
  • EFRE-Dotierung: 97.814.933,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung: 
    • Ausbau der Infrastruktur in F&I: 7,4 Millionen Euro; 8 Prozent der EFRE-Mittel
    • Förderung der Investitionen der Unternehmen in F&I: 5,1 Millionen Euro; 5 Prozent der EFRE-Mittel
    • Förderung innovativer Technologien zur Verbesserung des Umweltschutzes: 12,8 Millionen Euro; 13 Prozent der EFRE-Mittel

Österreich-Ungarn

  • Beteiligung von: Burgenland, Niederösterreich, Wien, Steiermark
  • EFRE-Dotierung: 78.847.880,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung:
    • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU: 7,0 Millionen Euro, 12 Prozent der EFRE-Mittel

Slowakei-Österreich

  • Beteiligung von: Burgenland, Niederösterreich, Wien
  • EFRE-Dotierung: 75.892.681,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung: 
    • Stärkung von Forschung, technologische Entwicklung und Innovation: 19,6 Millionen Euro; 25,9 Prozent der EFRE-Mittel
    • Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz: 8,7 Millionen Euro; 11,5 Prozent der EFRE-Mittel

Italien-Österreich

  • Beteiligung durch Kärnten, Tirol, Salzburg
  • EFRE-Dotierung: 82.238.866,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung:
    • Forschung und Innovation: 22,2 Millionen Euro; 26,9 Prozent der EFRE-Mittel

Slowenien-Österreich

  • Beteiligung durch: Burgenland, Kärnten, Steiermark
  • EFRE-Dot.: 47.988.355,00 Euro
  • EFRE-Kofinanzierungssatz: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten für Forschung:
    • Stärkung grenzüberschreitender Innovationen, Forschung und Wettbewerbsfähigkeit: 15,0 Millionen Euro; 31,3 Prozent der EFRE-Mittel

Im Folgenden alles auf einen Blick zu den grenzüberschreitenden Programmen
(CBC-Programme):

Tabelle mit Eckdaten zu den bilateralen Interreg-Programmen (ÖROK)

Quelle: ÖROK VB: Verwaltungsbehörde, BB: Bescheinigungsbehörde, PB: Prüfbehörde

Hier finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen bilateralen Programmen.

ETZ/Interreg: Transnationale und Netzwerkprogramme

Die transnationalen und EU-weiten Kooperations-, Netzwerk- und Spezialprogramme der ETZ dienen auf Basis großräumiger Zusammenschlüsse der überregionalen Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und lokalen Projektpartnern zur Förderung der räumlichen Integration innerhalb Europas.

Die transnationale Zusammenarbeit zwischen Mitgliedsstaaten in definierten europäischen Programmräumen ist die Kooperation von Regionen innerhalb größerer geographischer Gebiete. Netzwerkprogramme charakterisieren sich durch thematische Partnerschaften geographisch verteilt über ganz Europa.

Die im Rahmen der einzelnen Projektcalls eingereichten Projektanträge werden nach der Evaluierung durch unabhängige Sachverständige den zuständigen Begleitausschüssen zur Genehmigung vorgelegt.#

Österreich beteiligt sich an folgenden 7 ETZ-Förderprogrammen:

  • Alpine Space
  • Central Europe

Danube Transnational

  • Netzwerkprogramm INTERREG EUROPE
  • Spezialprogramm ESPON
  • Spezialprogramm URBACT III
  • Spezialprogramm INTERACT III

Für nähere Informationen klicken Sie auf das jeweilige Programm:

Alpine Space:

  • Kooperationsraum: Italien, Österreich, Frankreich, Slowenien, Deutschland
  • EFRE-Dotierung: 116,6 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: bis zu 85 Prozent, private Mittel möglich,
  • Thematische Prioritäten: Innovativer Alpenraum: 37,3 Millionen Euro; CO2-armer Alpenraum, Lebenswerter Alpenraum, Gut verwalteter Alpenraum
  • National Contact Point

Central Europe:

  • Kooperationsraum: EU 28 – Kroatien neu dabei / Wegfall Ukraine
  • EFRE-Dotierung: 246 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: bis zu 80 Prozent, private Mittel möglich
  • Thematische Prioritäten: Innovation: 69 Millionen, Verringerung der CO2-Emmissionen, Umweltschutz und Ressourceneffizienz, Nachhaltiger Verkehr
  • National Contact Point

Danube Transnational:

  • EFRE-Dotierung: 202 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: bis zu 85 Prozent, private Mittel möglich
  • Thematische Prioritäten: Innovation: 57 Millionen Euro, Umwelt und Kultur, Verkehr und Energie, Capacity Building und Governance.
  • National Contact Point

Aktuelle Beteiligungs- und Fördermöglichkeiten donauraum-relevanter Themen und Netzwerke finden Sie auf der Webseite der FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft)

Interreg Europe 2014-2020:

  • Kooperationsraum: EU 28 + Norwegen + Schweiz
  • EFRE-Dotierung: 359 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: 85 Prozent für öffentliche Projektpartner; 75 Prozent private (non-profit) Projektpartner
  • Thematische Prioritäten: Innovation, KMUs, CO2 Reduktion, Umwelt und Ressourceneffizienz
  • National Contact Point

ESPON III:

  • Kooperationsraum: EU 28 + Norwegen + Schweiz + Island + Liechtenstein
  • EFRE-Dotierung: 41 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: 85 Prozent
  • Thematische Prioritäten: Territorial Evidence, Transfer, Observation, Tools and Outreach, Technische Hilfe

URBACT III:

  • Kooperationsraum: EU 28 + Norwegen + Schweiz
  • EFRE-Dotierung: 74 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: 70 Prozent
  • Thematische Konzentration (75 Prozent der Mittel): Innovation, CO2-Reduktion, Umwelt, und Ressourceneffizienz, Sozialer Zusammenhalt, Beschäftigung und Arbeitskräftemobilität
  • NCP

Interact III:

  • Allgemein: Zur technischen und strategischen Unterstützung von grenzüberschreitenden, transnationalen und interregionalen Kooperationsprogrammen in ganz Europa hat die Europäische Kommission gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten das Programm INTERACT bereits 2003 etabliert. Auch in der dritten Programmperiode soll mit INTERACT III die Effektivität und Effizienz der Durchführung der Programme des Ziels „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ gesteigert werden. In diesem Sinn fungiert INTERACT als Plattform für ETZ-Programme, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen, Abläufe und Instrumente zu verbessern sowie Best Practices zu identifizieren und zu verbreiten.
  • Kooperationsraum: Aufgrund dieser einzigartigen Ausrichtung des Programmes richtet sich INTERACT III primär an die zuständigen Ministerien, Regionalverwaltungen und andere öffentliche Institutionen, die an der Umsetzung von ETZ-Programmen direkt mitwirken (z.B. regionale Verwaltungsbehörden, Gemeinsame Sekretariate, Prüfbehörden, Bescheinigungsbehörden, FLCs, NCPs, etc.).
  • EFRE-Dotierung: 34 Millionen Euro
  • Kofinanzierung für AT-Partner: 85 Prozent
  • Aktivitäten: Trainingsseminare und Workshops zu unterschiedlichen Themen entlang des Zyklus der Programmumsetzung, Beratungsleistungen, Bildung und Betreuung von Netzwerken, Publikation von Studien, Handbüchern, Vorlagen, Checklisten, Unterstützung makroregionaler Strategien (z.B. EUSBSR, EUSDR, EUSAIR)

Programm

Beteiligte Länder

Programmstellen

Weitere Informationen

Alpenraum

AT, FR, DE, IT, LI, SI, CH

VB: Land Salzburg, Abt. 1
BB: Land Salzburg
JS: München

Central Europe

AT, DE, CZ, SK, PL, HU, SI, IT, HR

VB/JS: Stadt Wien, MA 27
BB: Stadt Wien
PB: BKA IV/3
JS: Wien

Donauraum

AT, DE, CZ, SK, SI, HU, HR, RO, BG, BA, RS, ME, MD, UA

VB/JS: Ungarn, Min. for National Economy
BB: Ungarn, Hungarian State Treasury
PB: Ungarn, Directorate General for Audit of European Funds

URBACT III

EU28 + NO + CH

VB: Frankreich, CGET
BB: Frankreich, DGFIP
PB: Frankreich, CICC
JS: Frankreich

INTERACT III

Dachprogramm

VB, BB, PB: Bratislava (SK)

ESPON III

EU28 + NO + CH

VB: Luxemburg, Ministry for Sustainable Development and Infrastructures

INTERREG Europe

EU28 + NO + CH

VB/JS: Frankreich, Région Nord-Pas de Calais - Conseil régional
BB: Frankreich, CICC
PB: Belgien, Ost-Flandern

VB: Verwaltungsbehörde; BB: Bescheinigungsbehörde;
JS: Joint Secretariat; PB: Prüfbehörde
Quelle: ÖROK

Kontakt:

Stabsstelle Standortpolitik
Minoritenplatz 5
1010 Wien
standort@bmbwf.gv.at

Dr.in Petra Hiermann-Fochta, BA
Stabsstelle Standortpolitik
Minoritenplatz 5
1010 Wien
T +43 1 53120-9123
petra.hiermann-fochta@bmbwf.gv.at

Links: