Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erhöhung der Frauenanteile beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal an Universitäten

Eine wesentliche Zielsetzung des BMBWF im Bereich Gleichstellung ist die Erhöhung der Frauenanteile in allen Positionen und Funktionen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Beim wissenschaftlichen/künstlerischen Personal an Universitäten verringern sich die Frauenanteile entlang der Karriereleiter – insbesondere bei Laufbahnstellen und Professuren – deutlich. Diese sogenannte gläserne Decke zu durchbrechen, ist ein prioritäres Ziel des BMBWF.

Bereits in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019-2021 wurden mit den Universitäten quantitative Ziele zur Erhöhung der Frauenanteile bei Laufbahnstellen und Professuren nach dem Kaskadenmodell vereinbart. Dabei geht es darum, neue bzw. nachzubesetzende Laufbahnstellen und Professuren an den Universitäten mit einem Frauenanteil entsprechend dem beim Potenzial in den darunterliegenden Karrierestufen zu besetzen.

In der Leistungsvereinbarungsperiode 2022-2024 wird das BMBWF mit den Universitäten erneut potenzialorientierte Zielwerte auf Basis des Kaskadenmodells vereinbaren.

Informationen zum Kaskadenmodell zur Erhöhung der Frauenanteile in wissenschaftlichen/künstlerischen Karrierepositionen sowie zur weiteren Vorgangsweise betreffend die Zielwertermittlung für die der Leistungsvereinbarungsperiode 2022-2024 finden sich hier: Informationsblatt Kaskadenmodell / Erhöhung der Frauenanteile (PDF, 122 KB)