Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Zwei "Nicht genügend" im Jahreszeugnis

Bei "Nicht genügend" in zwei Pflichtgegenständen ist der Schüler/die Schülerin nicht zum Aufsteigen berechtigt bzw. hat er/sie die letzte Schulstufe nicht erfolgreich abgeschlossen. Dies ist spätestens am Tag nach der Klassenkonferenz dem Schüler/der Schülerin bzw. den Eltern unter Angabe der Gründe und Beifügung einer Rechtsmittelbelehrung bekannt zu geben.
§ 20 Abs. 6 und § 25 Abs. 1 und 2 SchUG
Gegen ein oder beide "Nicht genügend" ist ein Widerspruch möglich.

Ablegen von Wiederholungsprüfungen

Schüler/innen, die im Jahreszeugnis in zwei Pflichtgegenständen ein "Nicht genügend" haben, können zu Beginn des darauf folgenden Schuljahres in beiden Gegenständen zu einer Wiederholungsprüfung antreten:

  • Werden beide Prüfungen erfolgreich abgelegt, so steht dem Aufsteigen nichts im Wege.
    § 23 Abs. 1 SchUG
  • Fällt eine Prüfung positiv, eine negativ aus, so entscheidet die Klassenkonferenz , ob der Schüler/die Schülerin zum Aufsteigen berechtigt ist.
    § 25 Abs. 2 lit. c SchUG
  • Fallen beide Wiederholungsprüfungen negativ aus, so ist der Schüler/die Schülerin nicht berechtigt, in die nächsthöhere Schulstufe aufzusteigen.
    § 25 Abs. 1 SchUG
Inhaltlicher Stand: 06.04.2018