Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Saferinternet.at

Inhaltsverzeichnis

Saferinternet.at unterstützt InternetnutzerInnen – vor allem Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende – bei der sicheren Nutzung des Internet und liefert hilfreiche Tipps und Hilfestellungen zu Themen wie Jugendschutz, Schutz der Privatsphäre, Cyber-Mobbing, Soziale Netzwerke, Urheberrechte, Computersicherheit, Internetabzocke und Medienerziehung.

Die Initiative wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) in Kooperation mit dem Verband der Internet Service Providers Austria (ISPA) koordiniert und in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand, NGOs und der Wirtschaft umgesetzt. Die Finanzierung erfolgt durch das „Safer Internet Programm“ der EU-Kommission (GD Informationsgesellschaft & Medien), Ministerien und Sponsoren aus der Wirtschaft.

Detaillierte Informationen rund um die sichere Internetnutzung und zu allen Aktivitäten von Saferinternet.at gibt es unter www.saferinternet.at.

Saferinternet.at: Schutz der Privatsphäre im Internet

saferinternet.at: Schutz der Privatsphäre im Internet
Schutz der Privatsphäre im Internet

Soziale Netzwerke, Instant Messenger, Chats oder Blogs sind aus dem Online-Alltag nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, bieten sie doch faszinierende Möglichkeiten: Kontakte pflegen, sich im Netz präsentieren, neue Leute kennenlernen und der einfache Austausch von Fotos oder Videos sind ja auch wirklich gute Gründe, sich aktiv im Netz einzubringen. Doch gleichzeitig ergeben sich dadurch neue Herausforderungen für den Schutz der Privatsphäre: Die Verwendung des „Mitmach-Internet“ macht nur Sinn, wenn man etwas von sich preisgibt. Umgekehrt kann allzu große Freizügigkeit unangenehme Folgen haben.

Neues Schulpaket bietet praxisnahe Informationen und Übungen für den Unterricht

Um Lehrende bei der Vermittlung des komplexen Themas „Schutz der Privatsphäre im Internet“ zu unterstützen, steht Österreichs Schulen ab sofort ein neues Saferinternet.at-Schulpaket zur Verfügung. Neben Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen zum Datenschutz enthält dieses zahlreiche praktische Tipps und beschreibt anhand konkreter Internet-Anwendungen, worauf bei der Veröffentlichung privater Informationen geachtet werden sollte und welche technischen Einstellungen es für einen besseren Schutz der Privatsphäre gibt.

Für den Einsatz im Unterricht werden Kopiervorlagen, Arbeitsblätter, Übungen, Reflexionsfragen und weiterführende Links angeboten. FAQs zum Datenschutz in der Schule, mit Themen wie z.B. „Dürfen Fotos von SchülerInnen auf der Schulwebsite veröffentlicht werden?“, „Dürfen Schulen Logfiles der Schulcomputer und der Aktivitäten der SchülerInnen speichern?“ oder „Welche Inhalte sollen in einer Internet-Policy der Schule festgesetzt sein?“, runden die Materialien ab. Das Schulpaket richtet sich vor allem an Lehrende und SchülerInnen der Sekundarstufe I, es finden sich darin aber auch Übungsvorschläge z.B. für Volksschulen und Sekundarstufe II.

Erstellt wurde das Schulpaket auf Initiative von Saferinternet.at, Microsoft Österreich und erfahrenden Lehrenden mit Unterstützung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, und der Datenschutzkommission. Die Inhalte basieren u.a. auf Workshops von Saferinternet.at mit SchülerInnen an österreichischen Schulen.

Gerhard Göschl, Sicherheits-Sprecher von Microsoft Österreich, über das neue Schulpaket: „Jeder Mensch hinterlässt – ob unbewusst oder bewusst – seine digitalen Spuren im Netz. Das neue Saferinternet.at-Schulpaket, das aufgrund der Initiative von Microsoft Österreich entwickelt wurde, gibt zahlreiche praktische Anregungen, wie Jugendliche die eigene Privatsphäre besser schützen können und fördert die kritische Reflexion der eigenen Internetnutzung – ohne dabei gleich den Spaß und die Freude am World Wide Web zu verlieren.“

Schulpaket kostenlos bestellen oder downloaden
www.saferinternet.at/broschuerenservice
oder per E-Mail
office@saferinternet.at

Saferinternet.at: Aktiv gegen Cyber-Mobbing

saferinternet.at: Aktiv gegen Cybermobbing
Aktiv gegen Cyber-Mobbing

Mobbing verlagert sich vor allem bei Kindern und Jugendlichen immer mehr in die Online-Welt. Bezeichnet wird es dann als Cyber-Mobbing. Saferinternet.at und das Bundesministerium für Bildung und Frauen präsentieren daher das erste österreichische Schulpaket zum Thema "Aktiv gegen Cyber-Mobbing: Vorbeugen - Erkennen - Handeln". Die praxisnahen Unterrichtsmaterialien aus der bewährten Reihe "Erst denken, dann klicken." sind ab sofort kostenlos erhältlich.

Mobbing ist kein neues Phänomen. Mit der Verbreitung von Internet und Handy verlagert sich das systematische Belästigen und Bloßstellen aber zunehmend in die "virtuelle Welt" und wird als "Cyber-Mobbing" bezeichnet. Die Bandbreite dabei reicht von Beschimpfungen in Chats oder E-Mails, über kompromittierende Fotos bis hin zu beleidigenden Kommentaren oder gefälschten Profilen in Sozialen Netzwerken. Betroffen davon sind meist Jugendliche.

Das Besondere an Cyber-Mobbing ist, dass das Publikum dafür im Netz unüberschaubar groß ist und einmal verbreitete Inhalte oft nicht mehr zu entfernen sind. Außerdem endet Cyber-Mobbing nicht nach der Schule. Der Eingriff in das Privatleben kann rund um die Uhr erfolgen

Hinter der Belästigung stecken bei Jugendlichen oft die eigenen Schulkollegen. Lehrende und Eltern bekommen davon mangels Erfahrung meist gar nichts oder erst viel zu spät etwas mit. Das neue Saferinternet.at-Schulpaket "Aktiv gegen Cyber-Mobbing: Vorbeugen - Erkennen - Handeln" will Lehrende daher für dieses Thema sensibilisieren und praxisnahe Tipps für den Umgang mit Cyber-Mobbing in Schule und Unterricht geben. Die Materialien können ab sofort kostenlos bei Saferinternet.at angefordert werden.

Anfragen zu Cyber-Mobbing bei Saferinternet.at nehmen zu

Anlass für die Entwicklung des Schulpakets waren unter anderem die Erfahrungen in den Workshops von Saferinternet.at. Betroffene Schüler, deren Eltern sowie Lehrende stellen immer häufiger Fragen zu Cyber-Mobbing. Benötigt wird Hilfestellung bei konkreten Fällen, aber auch Aufklärung, wie man die Problematik erkennt und damit umgeht.

Schulpaket bietet praxisnahe Informationen zum Vorbeugen, Erkennen und Handeln

Ab sofort stehen Österreichs Schulen mit dem neuen Saferinternet.at-Schulpaket erstmals umfassende, praxisnahe Unterrichtsmaterialien zum Thema "Aktiv gegen Cyber-Mobbing" zur Verfügung. Behandelt wird unter anderem, wie Lehrende vorbeugen können, wie Vorfälle bemerkt werden, wie die rechtliche Situation aussieht und was im Ernstfall zu tun ist. Für den Einsatz im Unterricht werden Kopiervorlagen, Arbeitsblätter, Übungen, Reflexionsfragen und weiterführende Links angeboten. Die Unterlagen richten sich vor allem an Lehrende der Sekundarstufe I, bieten aber Unterstützung für alle Schulstufen.

Entwickelt wurde das Schulpaket von Saferinternet.at gemeinsam mit erfahrenen Lehrenden. Die Finanzierung erfolgte durch das "Safer Internet Programm" der EU-Kommission und das Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF). Dem BMBF ist besonders wichtig, die kritische Reflexion der eigenen Internetnutzung bei jungen Menschen zu fördern. Dazu gehört auch ein angemessenes Verhalten gegenüber anderen in der Online-Welt. Je früher die Schüler einen wertschätzenden Umgang miteinander erlernen und es gelingt, eine konstruktive Konfliktkultur in der Schule zu etablieren, desto weniger wahrscheinlich ist Cyber-Mobbing.

Schulpaket kostenlos bestellen oder downloaden

Aktiv gegen Cyber-Mobbing (4. Auflage, 2014)

Bestellen kann man das Schulpaket entweder unter
www.saferinternet.at/broschuerenservice
oder per E-Mail
office@saferinternet.at

Links

Inhaltlicher Stand: 06.04.2018